merken
Sport

Ex-Dynamo schießt Würzburg in die 2. Liga

Sebastian Schuppan beendet die Mission der Kickers mit seinem Ausgleich in der Nachspielzeit. Er feiert den vierten Aufstieg mit dem vierten Verein.

In der Nachspielzeit besiegelt Sebastian Schuppan den Aufstieg der Würzburger und liegt danach in den Armen seines Trainers Michael Schiele.
In der Nachspielzeit besiegelt Sebastian Schuppan den Aufstieg der Würzburger und liegt danach in den Armen seines Trainers Michael Schiele. © Eibner-Pressefoto

Würzburg. Sebastian Schuppan konnte seine Freudentränen nach dem Aufstiegs-Coup kaum zurückhalten. Immer wieder stockte dem Matchwinner der Würzburger Kickers die Stimme. "Ich bin vor drei Jahren hergekommen. Wir hatten das Ziel, aufzusteigen. Jetzt ist die Mission beendet", sagte der 33-Jährige.

TOP Reisen
TOP Reisen
TOP Reisen

Auf ins Weite, ab in die Erholung! Unsere Top Reisen der Woche auf sächsische.de!

Sein Tor vom Elfmeterpunkt in der dritten Minute der Nachspielzeit zum 2:2 gegen den Halleschen FC sicherte den Kickers im packenden Saisonfinale der 3. Fußball-Liga den direkten Aufstieg. Es war sein vierter Aufstieg in die 2. Bundesliga mit dem vierten Verein. Das war ihm 2011 auch mit der SG Dynamo Dresden gelungen. Für die SGD hatte er von 2010 bis 2014 gespielt.

Weiterführende Artikel

Mit der Polizeieskorte nach Hause

Mit der Polizeieskorte nach Hause

Dynamos Ex-Außenverteidiger Sebastian Schuppan spielt inzwischen bei den Würzburger Kickers. Doch in einem ausführlichen Gespräch erinnerte sich der 31-Jährige jüngst an seine Zeit in Dresden.

Würzburgs Trainer Michael Schiele, der für die nächste Saison noch keinen neuen Vertrag unterzeichnet hat, war überglücklich. "Schuppi haut das Ding noch rein. Das ist ein Drehbuch für die Saison. Ich habe gedacht: Wenn es der da oben will, dann legen wir noch einen rein. Das ist ein geiles Gefühl." Die Franken belegen in der Abschlusstabelle den zweiten Platz hinter dem nicht aufstiegsberechtigten Meister FC Bayern München II und vor dem zweiten Aufsteiger Eintracht Braunschweig. (dpa)

Mehr zum Thema Sport