merken

Arbeit und Bildung

Experten für laute und leise Töne

Eine Ausbildung zum Hörakustiker eröffnet gute Berufschancen – und ist abwechslungsreicher als vielfach angenommen.

Hörakustiker sind gefragte Fachleute. Nach der erfolgreich abgeschlossenen Ausbildung bieten sich ihnen sehr gute Karriere- und Weiterbildungsperspektiven.
Hörakustiker sind gefragte Fachleute. Nach der erfolgreich abgeschlossenen Ausbildung bieten sich ihnen sehr gute Karriere- und Weiterbildungsperspektiven. © djd/Kind Hörgeräte

Der Mensch ist ein im wahrsten Sinn des Wortes sinnliches Wesen. Unsere Sinnesorgane sind unverzichtbar, um eigenständig den Alltag zu meistern. Ist nur ein Sinn wie zum Beispiel das Gehör eingeschränkt, kann das enorme Einschränkungen mit sich bringen. In unserer Gesellschaft wächst die Zahl der Menschen mit Beeinträchtigungen des Gehörs kontinuierlich an. Hörakustiker sind daher gefragte Experten.

Mit technischem Fachwissen und viel Einfühlungsvermögen beraten sie ihre Kunden und geben ihnen mit maßgeschneiderten Lösungen für besseres Hören ein Stück Lebensqualität zurück. Eine Berufsausbildung in diesem Bereich eröffnet attraktive Berufs- und Zukunftsperspektiven. Das Durchführen von Hörtests mit modernster Technik gehört für Hörakustiker ebenso zum Alltag wie die individuelle Kundenberatung. Technisches Verständnis ist daher in diesem Beruf gefragt, neben kommunikativen Stärken und kaufmännischem Wissen. Auch mit dem behandelnden Arzt des Kunden stehen die Fachkräfte oft in engem Austausch. Schon während ihrer dreijährigen Ausbildung können angehende Hörakustiker in den Fachgeschäften vor Ort erste selbstständige Aufgaben übernehmen. „An unserem unternehmensinternen Campus bieten wir Auszubildenden zudem individuelle und praxisnahe Lernangebote an“, schildert Susanne Sachse, Leiterin der Personalentwicklung von Kind. 

Vater, Mutter und Kinder

sind eine wunderbare Kombination. Sie kann viel Spaß machen, aber auch Arbeit und Ärger. Tipps, Tricks und Themen zu allem, was mit Familie und Erziehung zu tun hat, gibts in einer besonderen Themenwelt von sächsische.de.

Blockunterricht in Lübeck

Für seine hohe Ausbildungsqualität wurde das Unternehmen 2018 mit dem Gütesiegel „Best place to learn“ ausgezeichnet. Mit dem Abschluss in der Tasche eröffnen sich den Gesellen sehr gute Karriereperspektiven, zudem können sie sich gezielt weiterqualifizieren. „Unsere Azubis erhalten eine Übernahmegarantie, sodass sie nach der Ausbildungszeit ihre Karriere im Unternehmen fortsetzen können, sehr gerne mit unseren Angeboten zur Meisterförderung sowie zur fachlichen und persönlichen Entwicklung“, so Susanne Sachse.

Die Ausbildung ist in aller Regel wohnortnah möglich, die Berufsschule für Hörakustiker ist, anders als bei vielen anderen Ausbildungsberufen, bundeseinheitlich organisiert. Jeder Azubi reist während der Ausbildungszeit mehrmals zum Blockunterricht nach Lübeck. Kind beispielsweise bezuschusst die Berufsschulkosten und erstattet seinen Auszubildenden für die gesamte Ausbildungsdauer die Kosten für eine Bahncard 50. Unter www.kind-ausbildung.com gibt es mehr Informationen dazu, wie man zum „Held der Sinne“ wird - neben Hörakustikern sind auch Augenoptiker gefragte Fachkräfte für die Sinne des Menschen. (djd)