merken

Explosion reißt Loch in Einfamilienhaus

In der Karl-Marx-Straße ist gestern ein Mann schwer verletzt worden. Die Frau konnte nicht im Gebäude bleiben.

© Marcel Schlenkrich

Von Heike Stumpf

Das Gebiet der Karl-Marx-Straße und der umliegenden Straßen ist eigentlich eine ruhige Wohngegend. Gestern Nachmittag war das etwas anders. Nach einer Explosion im Dach eines Einfamilienhauses rückten die Roßweiner und Gleisberger Feuerwehrleute dorthin aus. Die Straße musste einige Zeit gesperrt werden. Von dem Unglück betroffen sind laut Polizei ein Mann und eine Frau, die als Lebensgemeinschaft in dem Haus wohnen.

Anzeige
Jetzt bestellen: Exklusive Weihnachtspakete mit individueller Grußkarte
Jetzt bestellen: Exklusive Weihnachtspakete mit individueller Grußkarte

Entdecken Sie nur bei DDV Lokal das neue Sachsenpaket in der Weihnachtsedition: 19 Produkte sächsischer Manufakturen. Sichern Sie sich Ihr Paket!

Dem Vernehmen nach waren es die Feuerwehrleute als Ersthelfer vor Ort, die einen schwer verletzten Mann aus dem Haus holten und in Sicherheit brachten. Roßweins Wehrleiter Klaus Bernhard war nicht zu erreichen, um zu dem Einsatz nähere Angaben zu machen. Der Verletzte soll mit dem Rettungshubschrauber in eine Klinik nach Leipzig gebracht worden sein.

Zum Gesundheitszustand der Frau gibt es unterschiedliche Informationen. Die Polizei im Chemnitz bestätigt nicht, dass auch sie ins Krankenhaus gekommen ist.

Der Polizei zufolge musste das Haus gesichert werden. Die Explosion hatte nicht nur einen Teil des Daches abgedeckt und einen Brand ausgelöst, sondern auch ein Loch in den Giebel des Gebäudes gerissen.

Nachbarn sind nach Angaben der Polizei nicht gefährdet gewesen. Die Frau musste die Nacht allerdings bei Bekannten verbringen. Wann sie in ihr Zuhause zurückkann, steht noch nicht fest. Vize-Bürgermeister Peter Krause (Linkspartei) sichert jede mögliche Hilfe seitens der Kommune zu. Er wurde am Abend, wie andere Nachbarn in dem Wohngebiet auch, von der Polizei befragt.

Heute werden erst einmal Brandursachenermittler in dem Gebäude im Einsatz sein. Die ersten Erkenntnisse deuten auf Fahrlässigkeit hin. Wie der Diensthabende der Polizeidirektion Chemnitz gestern Abend mitteilte, hat womöglich unsachgemäßer Umgang mit Chemikalien – Spraydosen – die Explosion herbeigeführt. Zum entstandenen Sachschaden konnte er noch nichts sagen. Gutachter werden sich das Gebäude wohl anschauen müssen.