merken

Extremer Wetterumschwung im Osterzgebirge

Die Temperatur ist in wenigen Stunden um zwölf Grad gestiegen. Das hat Folgen für Auto- und Skifahrer.

© Egbert Kamprath

Franz Herz

Osterzgebirge. In der Nacht zum Sonnabend war es noch knackig kalt, dann ging das Thermometer schnell nach oben. Am Sonntag liegen die Temperaturen in den tieferen Lagen des Osterzgebirges über null und selbst an der Wetterstation Zinnwald nur noch knapp unter dem Gefrierpunkt.

Gesundheit
Gesund und Fit
Gesund und Fit

Immer gerne informiert? Nützliche Informationen und Wissenswertes rund um das Thema Gesundheit haben wir in unserer Themenwelt zusammengefasst.

Dazwischen lag ein Temperaturanstieg von rund zwölf Grad Celsius binnen weniger Stunden. Roman Kristof, der Leiter der Station, spricht von einem extremen Anstieg für die kurze Zeit. Ein Tief über Island hat einen Ausläufer mit warmer Luft ins Osterzgebirge geschickt. Der hat erst kräftige Niederschläge gebracht. Oben auf dem Erzgebirgskamm hat es am Sonnabendvormittag noch geschneit, während der Niederschlag in Dippoldiswalde schon in Schneeregen überging. Durch den Schneefall ist die Schneedecke im Gebirge noch einmal gewachsen. Am Sonntag war sie in Zinnwald 42 Zentimeter stark. Hingegen ist sie in tieferen Lagen deutlich zusammengeschmolzen.

Am Sonntag ist es bewölkt mit guter Sicht. „Für Skifahrer ist das ein Traum“, sagt Kristof. Sie sind in großer Zahl auf den Loipen und Pisten im Erzgebirge unterwegs. Was für die Wintersportler ideal ist, macht den Autofahrern Sorgen. Es rutscht fast von alleine.

Schwierig ist die Situation dadurch auf den Straßen. Der Temperaturumschwung hatte Glatteis gebracht. Die Polizei berichtet von querstehenden Lkw auf der Autobahn und Unfällen auf den anderen Straßen, aber nicht von schweren Unfällen. Beispielsweise ist am Sonnabendmittag in Reinholdshain ein Fahrzeug von der Straße abgekommen und im Straßengraben gelandet.

Die Warmluft wird unser Wetter auch in den kommenden Tagen bestimmen. Vor allem nachts müssen also die Autofahrer weiter mit Glatteisgefahr rechnen. Die Wetterfrösche erwarten für Montag leichten Regen und vor allem am Dienstag einen warmen Tag mit Temperaturen deutlich über Null, selbst im Bergland.