merken
Deutschland & Welt

Facebook führt Polizei zu Angreifer

Mit einem Livevideo im sozialen Netzwerk hat ein Mann, der einen anderen in seiner Gewalt hat, die Polizei auf seine Fährte gelockt. Er wurde gleich verurteilt.

© Fabian So mmer/dpa (Symbolfoto)

Paris. Mit Hilfe eines Facebook-Videos konnten französische Polizisten einen Angreifer stoppen und sein Opfer retten. Die Beamten wurden am Samstag auf einen Livestream des sozialen Netzwerkes aufmerksamen, der einen gewaltsamen Angriff zeigte, wie die Gendarmerie am Mittwoch mitteilte. Zu sehen war ein Mann mit einer Waffe, der einen anderen Mann schlug und drohte, ihn zu töten.

Die Einsatzkräfte konnten schließlich ein Haus in Miniac-sous-Bécherel in der Bretagne als Tatort ausmachen. Sie nahmen dort den Angreifer fest, sein Opfer war verletzt und stand unter Schock. In einem Schnellverfahren wurde der Angreifer zu fünf Jahren Gefängnis - darunter ein Jahr auf Bewährung - verurteilt, nachdem er die Tat und dessen Verbreitung auf Facebook zugegeben hatte. Weitere Details zum Hintergrund des Vorfalls waren zunächst nicht bekannt.

Elbgalerie Riesa
Gesicherte Nahversorgung in der Elbgalerie
Gesicherte Nahversorgung in der Elbgalerie

Die Apotheke, Drogerie und der Lebensmittelhandel haben in der Elbgalerie weiterhin für Sie geöffnet und freuen sich auf Ihren Besuch.

Die Behörden wurden über die sogenannte Pharos-Plattform der französischen Regierung über das Video informiert. Sie ist auch für die Öffentlichkeit zugänglich - dort kann illegales Material jeglicher Art im Netz gemeldet werden. (dpa)

Mehr zum Thema Deutschland & Welt