merken

Dresden

Fahnder kassieren Plakate ein

Die Polizei ermittelt gegen zwei Männer aus dem Drogenmillieu. Einer davon hat jetzt belastende Suchmeldungen ausgehängt.

Um solche Plakate geht es.
Um solche Plakate geht es. © privat

In Prohlis sind Plakate aufgetaucht, auf denen mit einem Foto vor einem Mann mit Vollbart und Halbglatze gewarnt wird. Er verkaufe „gefährliche Drogen“ an Kinder, steht unter dem Bild. Außerdem habe er eine „pädophile Ader“, habe mehrere Kinder sexuell belästigt und angefasst. Die Polizei könne nicht eingeschaltet werden, weil der Mann „viele der Kinder mit Videos erpresst“. Ein solches Plakat hing unter anderem an einer Baustelle vor der 122. Grundschule.

Wir geben Geschichten aus Sachsen eine Bühne.

Hinsehen, Zuhören, Lösungen finden - gemeinsam. Sachsen besser machen!

Die Polizei kennt den Gesuchten und denjenigen, von dem die Plakate stammen, sagte aber nichts zu ihrer Identität. „Beide sind Beteiligte in einem Ermittlungsverfahren im Drogenmillieu“, teilte Polizeisprecher Marko Laske mit. Die Beamten hätten selbst mehrere solche Plakate sichergestellt. Hintergrund der Suchmeldung ist offenbar eine Auseinandersetzung zwischen den beiden Männern. Dabei nutzt einer von ihnen auch ein Bild und die darauf gedruckten Unterstellungen, um seinen Kontrahenten in der Öffentlichkeit bloßzustellen. Laske teilte mit, von dem auf dem Plakat abgebildeten Mann gehe keine Gefahr aus, auch nicht für Kinder. (SZ/csp)