merken

Fahranfänger mit Schutzengel unterwegs

Ein 19-Jähriger verliert zwischen Reichenbach und Königshain die Kontrolle über seinen Volkswagen. Er überschlägt sich mehrfach.

© Danilo Dittrich

Königshain. Ein 19-Jähriger VW-Fahrer hat sich am Donnerstagnachmittag auf der Kreisstraße zwischen Reichenbach und Königshain mit seinem Auto überschlagen. Dabei wurde er nach Polizeiangaben nur leicht verletzt. In Anbetracht dessen, dass sich der Volkswagen mehrfach überschlug und dabei noch etwa 25 Meter zurücklegte, habe der Fahrer viel Glück gehabt, sagte ein Polizeisprecher.

Der junge Mann war nach ersten Erkenntnissen mit überhöhter Geschwindigkeit unterwegs und verlor die Kontrolle über sein Auto. Es kam nach links von der Straße ab, überfuhr eine Warnbake und landete schließlich auf einer Wiese. An dem VW entstand wirtschaftlicher Totalschaden in Höhe von etwa 5 000 Euro.

PPS Medical Fitness
Das Gesundheitszentrum für die ganze Familie
Das Gesundheitszentrum für die ganze Familie

Sie wollen mehr Fitness und Gesundheit in Ihr Leben bringen? Lernen Sie die vielen Gesundheitskurse und Angebote kennen und lassen Sie sich von den umfangreichen Angeboten von PPS Medical Fitness begeistern!

Aus dem Polizeibericht vom 29. September

Gestohlenen Mercedes Sprinter sichergestellt

Bad Muskau. Am Freitagmorgen wollte eine Streife der Bundespolizeiinspektion Ludwigsdorf in Bad Muskau einen Mercedes Sprinter kontrollieren. Der Pritschenwagen mit Berliner Kennzeichen fiel den Beamten auf der Görlitzer Straße kurz vor der polnischen Grenze auf. Der Fahrzeugführer kam jedoch dem Stopp-Signal der Polizisten nicht nach. Stattdessen sprang der Unbekannte aus dem rollenden Wagen und ergriff zu Fuß die Flucht in die Dunkelheit. Ein Fährtenhund der Bundespolizei suchte anschließend vergeblich nach dem mutmaßlichen Dieb.

Der Kastenwagen prallte führerlos gegen eine Hauswand. Verletzt wurde dabei niemand. An dem Mercedes stellten die Beamten Aufbruchsspuren fest. Vermutlich hatten Unbekannte den Wagen kurz zuvor entwendet. Bei dem Unfall entstand ein Schaden von rund 1500 Euro.

Kind vom Balkon gerettet

Weißwasser. Am Freitagmorgen sind Polizei, Feuerwehr und Rettungsdienst in Weißwasser an einem Mehrfamilienhaus am Eichendorffweg im Einsatz gewesen. Offenbar war ein Zehnjähriger nach einem Streit mit seiner Mutter von einem Balkon des Wohnhauses auf eine Veranda geklettert. Dort sorgte er gegen 6.45 Uhr für Aufsehen und ließ niemanden an sich heran. Die Beamten und Sanitäter holten den Abenteurer wenig später leicht unterkühlt vom Balkon. Ein Rettungswagen brachte ihn zur Behandlung in ein Krankenhaus.

Fahrschülerin gestürzt

Löbau. Am Donnerstagnachmittag ist in Löbau eine 24-jährige Motorrad-Fahrschülerin an der Beethovenstraße verunfallt. Sie war während der Ausbildung mit einer Kawasaki unterwegs und stürzte in einer Linkskurve. Dabei verletzte sie sich schwer. Ein Rettungswagen brachte die junge Frau zur weiteren Behandlung in ein Krankenhaus. Bei dem Unfall entstand ein Sachschaden in Höhe von etwa 300 Euro.

Garagen aufgebrochen

Eibau. In der Nacht zu Donnerstag haben Unbekannte in Eibau sechs Garagen an der Thälmannstraße aufgebrochen. Die Diebe entwendeten ein Pocket-Bike ohne Straßenzulassung sowie Werkzeuge und Ersatzteile. Der Eigentümer bezifferte den Stehlschaden mit etwa 700 Euro. Es entstand weiterhin ein Sachschaden von circa 200 Euro.

Berauscht den Kreisverkehr übersehen

Görlitz. Am Freitagmorgen, es dämmerte noch, ist auf der B 115 bei Görlitz ein alkoholisierter Autofahrer über eine Verkehrsinsel gefahren. Der 58-jährige Toyota-Fahrer war offenbar auf dem Weg in die Pilze, hatte den Kreisverkehr am Abzweig zur A 4 offenbar nicht mehr rechtzeitig wahrgenommen und war geradeaus gefahren. Bei der anschließenden Unfallaufnahme bemerkte eine Streife Alkoholgeruch in der Atemluft des Mannes. Ein Test ergab einen Wert von 1,5 Promille. Bei der Kollision war Sachschaden von rund 3200 Euro entstanden. Während sich ein Abschleppdienst um den nicht mehr fahrbereiten Toyota kümmerte, wurde der Unfallverursacher in einem Krankenhaus untersucht und dort ebenfalls zur Ader gelassen. Die Polizisten leiteten ein Strafverfahren wegen Gefährdung des Straßenverkehrs ein und behielten den Führerschein des 58-Jährigen ein.

Polizei geht gegen Eigentums- und Rauschgiftkriminalität vor

Görlitz. Die Polizei war im Stadtgebiet von Görlitz von Dienstagnachmittag bis in die Nacht zu Freitag zur Bekämpfung der Eigentums- und Rauschgiftkriminalität verstärkt im Einsatz. Steifen des örtlichen Reviers, der Kriminalpolizei, der Bundespolizei sowie des Zolls seien in Uniform erkennbar, aber auch in Zivil in der Innenstadt präsent gewesen, berichtet ein Sprecher. Sie ergriffen insgesamt elf junge Männer oder Frauen, die im Besitz von Drogen waren. Gegen zwei weitere Männer im Alter von 24 und 42 Jahren bestanden bereits Haftbefehle. Die Polizisten nahmen die Gesuchten fest und überstellten sie in die örtliche Justizvollzugsanstalt. Vier Männer waren zur Aufenthaltsermittlung in den polizeilichen Fahndungskarteien erfasst, da diese noch Post eines Gerichts zu erwarten haben und ihr Wohnsitz nicht bekannt war. In drei Fällen leiteten die Beamten zudem Straf- oder Ordnungswidrigkeitsverfahren wegen Verstößen gegen das Waffengesetz ein.

Ein 30-Jähriger war im Besitz eines in Fahndung stehenden Mobiltelefons, ein 26-Jähriger im Besitz eines als gestohlen gemeldeten Fahrrades. Die Beamten behielten die gesuchten Gegenstände ein.

Die Tatverdächtigen waren allesamt deutscher, polnischer und anderer ausländischer Nationalität. Die Ermittlungen dauern an.

1 / 6