merken

Deutschland & Welt

Fahrlässige Tötung mit dem SUV?

Nach dem tödlichen Unfall in Berlin wird wegen fahrlässiger Tötung gegen den SUV-Fahrer ermittelt. Unterdessen kommt die Debatte um die Geländewagen in Fahrt.

Blumen und Kerzen haben Menschen an der Stelle abgelegt, an der vier Menschen bei einem Verkehrsunfall gestorben waren.
Blumen und Kerzen haben Menschen an der Stelle abgelegt, an der vier Menschen bei einem Verkehrsunfall gestorben waren. © dpaPaul Zinken/dpa

Berlin. Die Polizei ermittelt nach dem schweren Unfall eines Sportgeländewagens (SUV) mitten in Berlin wegen fahrlässiger Tötung. Das sagte eine Polizeisprecherin am Montag. Währenddessen ist eine Debatte über Sinn und Unsinn von SUV (was für Sport Utility Vehicle steht) entbrannt.

Das Auto kam am Freitagabend von der Straße ab und verletzte vier Fußgänger an einer Ampel tödlich, darunter einen Dreijährigen. Anwohnern zufolge überholte der SUV den stehenden Verkehr an der Ampel sehr schnell auf der Gegenfahrbahn und geriet auf den Gehweg. Das Auto knickte einen Ampelmast und mehrere Poller um, durchbrach einen Bauzaun und kam erst auf einem Baugrundstück zum Stehen.

Weiterführende Artikel

Symbolbild verwandter Artikel

Auto rast in Garage – zwei Tote

In Thüringen verlor ein SUV-Fahrer die Kontrolle über sein Auto und erfasste eine Frau und ihren Hund. Auch die Beifahrerin kam ums Leben.

Symbolbild verwandter Artikel

Sind SUV gefährlich? Das sagt ein Dresdner Unfallforscher

Nach dem Unfall in Berlin fordern manche, SUV aus den Städten zu verbannen. Doch nichts spricht dafür, dass die Autos für Fußgänger besonders gefährlich sind. 

Symbolbild verwandter Artikel

Freie Fahrt für neue Verbote?

Nach dem Unfall mit vier Toten in Berlin wird sofort über SUV-Verbote debattiert. Gibt es in Deutschland eine neue Lust am Verbot? Und wenn ja, warum?

Symbolbild verwandter Artikel

Tod durch SUV: Epileptischer Anfall?

Vier Menschen starben, als ein SUV offenbar unkontrolliert auf einen Gehweg fuhr. Jetzt gibt es neue Erkenntnisse.

Symbolbild verwandter Artikel

Sieben Fakten zu SUVs

Sind sie gefährlicher als andere Autos? Oder klimaschädlicher? Und kann man ihre Anzahl in Städten begrenzen? Wir geben die Antworten.

Symbolbild verwandter Artikel

SUV nicht unbedingt gefährlicher

Ein SUV hat vier Fußgänger getötet. "Panzerähnliche Fahrzeuge" raus aus Städten - eine Forderung nach dem Unfall in Berlin. Ein Forscher sieht das anders.

Symbolbild verwandter Artikel

Tod auf dem Gehweg

Vier Menschen auf einem Gehweg sterben, als ein Auto mitten in Berlin von der Straße abkommt. Am Tag danach ist das Entsetzen groß.

Nach Informationen vom Wochenende zog die Polizei unter anderem einen medizinischen Notfall beim Fahrer als Unfallursache in Betracht. Der 42-Jährige liegt demnach schwer verletzt im Krankenhaus. Vorsatz wurde zunächst ausgeschlossen.

Der Unfall löste eine Diskussion über SUV in Innenstädten aus. Am Samstagabend kamen rund 500 Menschen zu einer Mahnwache an die Kreuzung Invalidenstraße/Ackerstraße. Auch am Sonntag legten Passanten Kerzen, Blumen und Bilder an der Unfallstelle ab.

Der zerstörte SUV wird auf einen Abschleppwagen gehoben. In Berlin-Mitte war der Geländewagen über einen Gehweg und durch einen Bauzaun in ein Baugrundstück gerast und hatte dabei vier Passanten getötet. 
Der zerstörte SUV wird auf einen Abschleppwagen gehoben. In Berlin-Mitte war der Geländewagen über einen Gehweg und durch einen Bauzaun in ein Baugrundstück gerast und hatte dabei vier Passanten getötet.  © Paul Zinken/dpa

Grünen-Fraktionschefin Katrin Göring-Eckardt sprach sich bei einem Talk der "Bild"-Zeitung gegen ein Verbot dieser Geländewagen aus. SUVs sollten aber durch Steuern wesentlich teurer werden, sagte sie am Montag: "Die Frage, was es kostet, ist viel entscheidender als ein Verbot." Sie wünsche sich eine "vernünftige Gleichberechtigung zwischen Fahrradverkehr, Fußverkehr und Autos". Göring-Eckardt forderte "Vorfahrt für diejenigen, die vernünftig fahren: die elektrisch fahren und die ohne CO2 fahren".

Der CDU-Innenpolitiker Philipp Amthor sagte bei "Bild": "Dieser Unfall schockiert. Er zeigt das Gefährdungspotential. Aber ich würde keine Verbotsdebatte lostreten." Der rechtliche Rahmen sei durch die Straßenverkehrsordnung bereits gesetzt.

Der stellvertretende Vorsitzende der Grünen-Bundestagsfraktion, Oliver Krischer, sagte hingegen im "Tagesspiegel": "Wir brauchen eine Obergrenze für große SUV in den Innenstädten. Am besten wäre eine bundesrechtliche Regelung, die es Kommunen erlaubt, bestimmte Größenbegrenzungen zu erlassen."

Ein Teilnehmer der Mahnwache für die Unfallopfer macht seinem Unmut über die SUVs Luft.
Ein Teilnehmer der Mahnwache für die Unfallopfer macht seinem Unmut über die SUVs Luft. © Paul Zinken/dpa

In diesem Jahr werden nach Branchenschätzungen erstmals über eine Million der geländegängigen Limousinen in Deutschland neu zugelassen, wie die Zeitung schreibt. Der Marktanteil werde auf rund ein Drittel steigen. Der Verkehrs- und Umweltexperte Krischer sagte: "Die Autos brauchen immer breitere Parkplätze in Städten, wo der Raum immer knapper wird. Sie sind eine Gefahr gerade für Fußgänger und Radfahrer." Es brauche dringend eine Debatte, "wie groß die Autos denn noch werden sollen, die in unseren Innenstädten rumfahren".

Der Bundesgeschäftsführer der Deutschen Umwelthilfe, Jürgen Resch, forderte im "Tagesspiegel" rasch umsetzbare Maßnahmen gegen SUV: Entweder eine City-Maut, die die Einfahrt in Städte für große, schwere Wagen sehr teuer mache - oder ein Parkverbot beziehungsweise deutlich erhöhte SUV-Parkgebühren in Städten.

SUV sind bei Autokäufern in Deutschland zunehmend beliebt, obwohl sie von Kritikern als besonders umweltschädlich bezeichnet werden.

"Man kann nicht einfach sagen: SUV ist grundsätzlich gefährlicher als ein Polo oder als ein Smart", sagte dagegen der Unfallforscher Siegfried Brockmann vom Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft indes der Deutschen Presse-Agentur. Mehr Einfluss als das Gewicht hätten Geschwindigkeit und Art des Zusammenstoßes. Im Berliner Fall hätte aber der Ampelmast einen Polo möglicherweise gestoppt. (dpa)