merken
Löbau

Was jeder gegen Rad-Diebe tun kann

Seit Ferienbeginn steigen die Vorfälle in der Oberlausitz. Deshalb hat die Polizei nun in Großschönau über Sicherungsmöglichkeiten informiert.

Symbolbild
Symbolbild © Friso Gentsch/dpa

Die Beratungsstelle der Polizeidirektion hat am Trixi-Bad Großschönau informiert, wie jeder sein Fahrrad und E-Bike schützen kann. Anlass sind die steigenden Diebstähle seit Ferienbeginn. 

Wer ein E-Bike besitzt, sollte den mittels Schloss gesicherten Akku entnehmen. "Dies nimmt nur wenige Sekunden in Anspruch", so die Polizei. Die Schließsysteme seien hochwertig und weitere Schlüssel nur mit entsprechender Karte bestellbar. Die Akkus sind mit einer Individualnummer gekennzeichnet, weshalb beim Diebstahl nach ihnen gefahndet werden kann.  Auch das Display sollten Besitzer entfernen. Bei einigen E-Bikes kommuniziert es mit dem Akku. "Eine Programmierung ist nur bei einem Händler möglich", berichtet die Polizei. Bei hochwertigen Elektrorädern besteht die Möglichkeit, das Display per App zu steuern und freizuschalten. "Erfolgt dies nicht, können Display und Akku nicht verwendet werden."

Anzeige
Gesund und glücklich trotz Krise
Gesund und glücklich trotz Krise

Wie kommen wir glücklich und gesund durch diese Zeit? Diese und weitere Fragen beantwortet Manuel Eckardt in einer digitalen Veranstaltung der VRB Niederschlesien eG.

Auf einem sogenannten Trailer können Fahrräder über einen Greifarm gesichert werden, der ihn mit dem Rahmen verbindet und der mit einem Schloss gesichert ist. Der Trailer selbst wird auf der Anhängerkupplung verschlossen und gesichert. Zusätzlich soll laut Polizei das Rad mit einem weiteren Schloss am Rahmen des Trailers gesichert werden. 

Auch besteht die Möglichkeit, einen GPS-Tracker nachzurüsten. "Somit können entwendete E-Bikes per Signal geortet werden", teilt die Polizei mit. Der Eigentümer wird anschließend per App über den Standort informiert.

Mit zwei Schloss-Typen sichern

Letztlich gibt's noch die Möglichkeit, das Fahrrad mit einem Falt-, Ketten- und Bügelschloss an einem festen Gegenstand zu sichern. "Optional sind diese inklusive einer Alarmfunktion oder App-Koppelung", so die Polizei. Bei der Auswahl des passenden Fahrradschlosses hilft der Verband der Schadensversicherer (VdS).

"Als Faustregel für die Sicherung der Fahrräder gilt: Fünf bis zehn Prozent des Neupreises des Fahrrads sollte dem Besitzer ein Schloss wert sein", erklärt die Polizei. Darüber empfiehlt sie, hochwertige Fahrräder und E-Bikes mit zwei verschiedenen Schlossarten zu sichern. "Diebe spezialisieren sich häufig nur auf einen Schlosstyp und haben nicht das nötige Zweitwerkzeug dabei." (SZ)

Mehr Nachrichten aus Löbau und Umland lesen Sie hier.

Mehr Nachrichten aus Zittau und Umland lesen Sie hier.

Mehr Nachrichten aus Görlitz lesen Sie hier

Mehr Nachrichten aus Niesky lesen Sie hier

Mehr zum Thema Löbau