merken

Hoyerswerda

Fahrzeugdieben gelingt die Flucht

Kontrolle in Sabrodt: Die Täter nutzten das Überraschungsmoment und die Dunkelheit.

© Symbolfoto: SZ Archiv

Sabrodt. Zwei Autos haben gestern kurz nach Mitternacht in der Nähe von Sabrodt die Aufmerksamkeit mehrerer Beamter der Bundespolizei und des Zolls erregt. Wie die Polizei informiert, fuhr zunächst ein Ford EcoSport auf der B 156 in Richtung Schwarze Pumpe, nicht allzu dicht gefolgt von einem Mercedes Sprinter. Zwei der Ordnungshüter bewegten den 29 Jahre alten Ford-Fahrer wenig später auf der Alten Dorfstraße von Sabrodt dazu, am Rande der Fahrbahn anzuhalten.

Während einer der Beamten im Begriff war, die Dokumente des Mannes hinter dem Steuer genauer unter die Lupe zu nehmen, näherte sich der erwähnte Mercedes dem Ort des Geschehens, einen weiteren Streifenwagen in seinem Rücken. Auf das Signal eines Beamten hin, ebenfalls zum Stehen zu kommen, drosselte der Transporter-Fahrer die Geschwindigkeit und fuhr langsam auf den Mann zu. Als er nur noch wenige Meter vom Uniformierten entfernt war, trat der Fahrer unvermittelt auf das Gaspedal des kleinen Lastwagens, die Front geradewegs auf den Wartenden gerichtet. Der Zöllner sprang zwar geistesgegenwärtig beiseite, konnte jedoch nicht mehr verhindern, dass die leuchtende Kelle in seiner Hand den Transporter traf. Sofort nahm der noch immer fahrende Streifenwagen die Verfolgung des Fliehenden auf, der in Richtung der B 97 davonjagte.

FLORIAN -Die Fachmesse für Feuerwehr, Zivil- und Katastrophenschutz

Vom 10. bis 12. Oktober 2019 werden auf der FLORIAN die Technologien der Zukunft für Feuerwehr, Rettungsdienst und Katastrophenschutz gezeigt.

Die Ordnungshüter folgten dem Mercedes bis zu einem neben der K 9216 gelegenen Waldstück. Dort kam der Transporter am Rande der Straße unmittelbar vor strauchigem Gehölz zum Stehen. Der Fahrer sprang aus dem Wagen und verschwand im Dunkel der nahen Bäume, noch bevor die Beamten ihn erreichen konnten. Währenddessen begutachteten die beiden anderen Beamten in Sabrodt noch immer die Dokumente des gestoppten 29-jährigen Ukrainers. Plötzlich, ohne jegliche Vorwarnung, nahm der junge Mann ebenfalls seine Beine in die Hand, lief auf einen naheliegenden Wald zu und tauchte unter.

Alarmierte Polizisten des Reviers Hoyerswerda trafen wenig später ein und stellten die zurückgelassenen Fahrzeuge sicher. Während der Transporter offenbar in der Nacht in Altenburg gestohlen worden war, gehörte der offenkundig als spähende Vorhut gebrauchte Ford einer Autovermietung. In beiden Fahrzeugen fanden die Polizisten zudem verschiedene Werkzeuge und Steuerteile. Die Kriminalpolizei hat ein Ermittlungsverfahren eingeleitet. Die Untersuchungen dauern an. (pm/rgr)