merken
Bischofswerda

Fair zum Ziel

Die Fairplay-Soccer-Tour der Sparkasse macht Halt in Bischofswerda. Je mehr Teams kommen, desto besser.

© SZ/Uwe Soeder

Bischofswerda. Die Regeln im Fußball sind eigentlich klar. 22 Spieler kämpfen um einen Ball und es gewinnt das Team, das am Ende die meisten Tore geschossen hat. Die Organisatoren des Fairplay-Soccer-Turniers stellen diese Regeln aber schon seit Jahren immer wieder auf den Kopf. Sie lassen nur sechs bis acht Kinder, Jugendliche und Erwachsene gegeneinander antreten. Und am Ende bekommt das Team den Pokal, das nicht nur gut, sondern auch noch besonders fair gespielt hat.

Der ehemalige Profi-Fußballer René Tretschok ist Botschafter der Tour und stellte das Projekt jetzt am Goethe-Gymnasium in Bischofswerda vor. Nach dem Jahr 2018 ist die Goetheschule im kommenden Jahr erneut Partnerschule des Projektes. Die Schüler der Klasse 8/2 nahmen dafür bereits vor wenigen Tagen an einem Workshop teil. Das Turnier selbst wird am 2. März 2020 in der Halle des Wesenitzsportparkes ausgetragen. Wenn es das Goethe-Gymnasium schafft, mindestens 20 Mannschaften an den Start zu bringen, stellt die Soccer-Liga, wie schon 2018, die Water-Soccer-Anlage zum Schulsporttag zur Verfügung. Mindestens eine Mannschaft außerhalb des Gymnasiums hat bereits zugesagt. Oberbürgermeister Holm Große wird wieder mit einem Team aus dem Rathaus am Turnier teilnehmen.

Bauen und Wohnen
Wohnen Sie noch oder bauen Sie schon?
Wohnen Sie noch oder bauen Sie schon?

Hier finden Sie alles, was Sie fürs Sanieren, Renovieren oder Bauen Ihrer eigenen vier Wände brauchen.

Die Sparkassen Fairplay Soccer Tour ist nach eigenen Angaben eines der größten und erfolgreichsten Jugendsozialprojekte Deutschlands. Fairness steht im Mittelpunkt dieses sportpädagogischen Projektes, das in diesem Jahr 22.000 Teilnehmer erreichte. „Wir haben die übliche sportliche Wertung mit drei Punkten bei Sieg und einem Punkt bei Unentschieden. Wir fördern aber auch das Fairplay, indem wir jedem Team am Anfang sechs Fairplay-Punkte geben“, sagt René Tretschok. Die Spieler verlieren einen Punkt, sobald sie einen ihrer Gegenspieler foulen oder anrempeln. Einen Schiedsrichter gibt es nicht. Die Teams müssen die Punkte selbst abziehen. Wenn sie ein Foul nicht anzeigen, sind sofort zwei Punkte weg. Die Kreissparkasse Bautzen unterstützt das Projekt. (SZ)

www.soccer-tour.de

Mehr Nachrichten aus Bautzen lesen Sie hier. 

Mehr Nachrichten aus Bischofswerda lesen Sie hier. 

Mehr Nachrichten aus Kamenz lesen Sie hier. 

Mehr zum Thema Bischofswerda