merken
Familie und Kinder

Einige Haushalte kommen in finanzielle Not

Eine frühzeitige Schuldnerberatung kann einer Überschuldung vorbeugen und Wege aufzeigen, um die eigenen Finanzen zu stabilisieren.

© Bildquelle: Peggy und Marco Lachmann-Anke / pixaba

Zugang zu Schuldnerberatungsstellen

Zahlreichen Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmern droht inzwischen auch der Verlust der Arbeitsstelle, andere müssen seit Monaten aufgrund der anhaltenden Kurzarbeit mit erheblichen Einkommenseinbußen zurechtkommen. Können Rechnungen über einen längeren Zeitraum nicht bezahlt und Kredite mehrfach nicht bedient werden, ist bereits eine Überschuldung eingetreten und eine Schuldnerberatung überfällig. Im Idealfall suchen Betroffene die Beratungsstellen bereits deutlich früher auf, um rechtzeitig wirkungsvolle Stellschrauben zur Wiederherstellung der Liquidität zu nutzen. Die Tatsache, dass derartige Beratungen für Verbraucher häufig kostenlos stattfinden, macht die Angebote besonders attraktiv. Auch in Sachsen gibt es mehrere Einrichtungen, die Privatpersonen ihre fachliche Kompetenz gratis zur Verfügung stellen. Für viele sei die Arbeiterwohlfahrt (AWO) die erste regionale Anlaufstelle, erklärt die Redaktion des Verbraucherportals rundum Schulden und Insolvenzrecht, das Kontaktmöglichkeiten zu seriösen Schuldnerberatungsstellen in Sachsen zusammengestellt hat. „Die gemeinnützige GmbH betreibt insgesamt sieben Beratungsstellen wie zum Beispiel in Dresden, Pirna oder Heidenau.“ Gefördert wird die Beratungsleistung durch die Landeshauptstadt, das Sächsische Staatsministerium für Soziales und Verbraucherschutz sowie den Landkreis Sächsische Schweiz-Osterzgebirge.

Bauen und Wohnen
Wohnen Sie noch oder bauen Sie schon?
Wohnen Sie noch oder bauen Sie schon?

Hier finden Sie alles, was Sie fürs Sanieren, Renovieren oder Bauen Ihrer eigenen vier Wände brauchen.

Betroffene sollten sich außerdem bewusst machen, dass es keinen Grund gibt, sich für die Inanspruchnahme einer Schuldnerberatung zu schämen. Eine finanzielle Schieflage kann jeden treffen – unabhängig von Alter, Branche oder Verdienst. Das dürfte spätestens seit der Corona-Pandemie klar sein, welche die Arbeitslosigkeit in der Bundesrepublik seit 2013 erstmals hat steigen lassen. Wie aus Zahlen zum deutschen Arbeitsmarkt der Bundesagentur für Arbeit hervorgeht, ist die Arbeitslosenquote im Januar 2021 auf 6,3 Prozent gestiegen: „Im Vergleich zum Januar des vorigen Jahres hat sich die Arbeitslosenzahl um 475.000 erhöht.“ Die Unterbeschäftigung lag bei mehr als 3,6 Millionen Menschen – ein Wert, der auch kurzfristige Arbeitsunfähigkeiten und Veränderungen der Arbeitsmarktpolitik berücksichtig. Im Vergleich zum Januar 2020 stieg die Zahl damit um 354.000.

Ablauf und Inhalte von Schuldnerberatungen

Eine seriöse Schuldnerberatung findet mit Beraterinnen und Beratern statt, die der Schweigepflicht unterliegen und vertraulich beraten. Im Gespräch können Betroffene ihre finanziellen Schwierigkeiten erläutern und gemeinsam mit den unabhängigen Schuldnerberaterinnen und Schuldnerberatern individuelle Lösungen erarbeiten. Eine Schuldnerberatung umfasst unter anderem folgende Punkte:

· Strategische Beratung zur Schuldenvermeidung (vorbeugende Maßnahmen).

· Aufklärung über Hilfemaßnahmen von Bund, Land und Kommune sowie Kreditinstituten. Zum Beispiel Lohnersatzleistungen.

· Wissensvermittlung zu Themen wie Pfändungsschutz, Vollstreckungsmaßnahmen und Sozialleistungen.

· Unterstützung zum Erlangen eines umfassenden Überblicks über Einnahmen und Ausgaben.

· Hilfe bei Verhandlungen mit Gläubigern.

Nach dem Erstgespräch werden Menschen mit Geldsorgen von den Beratungsstellen nicht allein gelassen. Stattdessen erhalten sie zusätzliche Angebote, um die Finanzen langfristig zu stabilisieren und ihre Schulden konsequent abzubauen.

© Bildquelle: Berthold Brodersen / pixabay

Restschuldbefreiung dank Verbraucherinsolvenz

Ist der Schuldnerberatung eine Verbraucherinsolvenzberatung angeschlossen, werden Privataushalte auch hinsichtlich einer möglichen Privatinsolvenz fachkundig unterstützt. Bei der Verbraucherinsolvenz handelt es sich um ein vereinfachtes Insolvenzverfahren für Privatpersonen, das die Option der Restschuldbefreiung mit sich bringt. Dank ihr können sich Schuldner nach einer vorgegebenen Zeitspanne von ihren restlichen Schulden befreien lassen. Wie die Bundesregierung online zum Restschuldbefreiungsverfahren erklärt, wurde die Verfahrensdauer vom regulären Zeitraum von sechs Jahren auf drei Jahre verkürzt. „Die kürzere Verfahrensdauer gilt rückwirkend für alle ab dem 1. Oktober 2020 beantragten Verfahren“, so die Bundesregierung.

Im Rahmen einer Verbraucherinsolvenzberatung wird Verbrauchern unter anderem beim Zusammenstellen der Unterlagen für den Insolvenzverwalter geholfen. Darüber hinaus vermitteln Beratungsstellen alle nötigen Informationen zum Verbraucherinsolvenzverfahren, gerichtlichen Antragsformularen und außergerichtlichen Einigungsversuchen.

Termine bei Schuldnerberatungen

Beratungen vor Ort in den Räumlichkeiten der Beratungsstellen setzen derzeit eine Terminvereinbarung voraus. Viele gemeinnützige und staatlich anerkannte Schuldnerberatungsstellen bieten zudem auch eine telefonische Beratung innerhalb der Sprechzeiten ohne Termin.

HINWEIS: Aufgrund der Infektionsschutzmaßnahmen müssen bei persönlichen Beratungsterminen die allgemeingültigen Hygienevorschriften eingehalten werden. Ein Mindestabstand von 1,5 Metern, Händedesinfektion und das Tragen eines medizinischen Mund-Nasen-Schutzes sind ein Muss.

Dieser Text entstand in Zusammenarbeit mit dem externen Redakteur P.Zirkl

Mehr zum Thema Familie und Kinder