merken
Familie und Kinder

Der Fleck muss weg!

Wie man Kindersachen nach dem Toben oder einem „Malheur“ beim Essen wieder sauber bekommt

Besonders beim Naschen ist das Malheur schnell passiert.
Besonders beim Naschen ist das Malheur schnell passiert. © Foto: Adobe Stock

m Buddelkasten spielen, über die Wiese rollen, durch Pfützen rennen, Eis oder Pommes mit Ketchup essen: Das alles macht Spaß, hinterlässt aber auch ganz schnell Spuren auf der frisch gewaschenen Hose oder dem Lieblingsshirt. Hässlichen Flecken auf schicken Sachen beugt man natürlich am besten vor, indem man sie in der Kita, auf dem Spielplatz oder in der Küche gar nicht erst anzieht. Wenn’s aber doch passiert ist, sollte man in den meisten Fällen schnell reagieren – denn frische Flecke lassen sich in der Regel besser entfernen als eingetrocknete.
Grundsätzlich gilt, dass sämige oder breiige Kleckse – wie zum Beispiel von Schokolade – mit einem Messerrücken oder ähnlichem Gerät vorsichtig abgenommen werden sollten, ehe noch mehr davon in den Stoff einzieht. Während sich Fett eher mit warmem Wasser löst, ist immer dann, wenn Eiweiß im Spiel ist, kaltes Wasser angesagt: Denn geronnen lässt es sich noch schlechter entfernen.
Flecken aus verschiedenen oder gar unbekannten „Komponenten“ müssen meist intensiv vorbehandelt werden; ums baldige Waschen kommt man aber nicht herum. Bei aggressiveren Mitteln immer zuerst an einer unauffälligen Stelle probieren, ob die Farbe standhält! Im Folgenden haben wir einige Tipps zur Fleckentfernung mit Hausmitteln zusammengefasst.

Ausgewählte Tipps

Gras und Matsch: Nicht mit Wasser auszureiben versuchen, sondern mit Essigessenz, Zitronensaft, Spülmittel oder Gallseife vorbehandeln, dann in Waschmittellauge einweichen und in der Maschine waschen.

Arbeit und Bildung
Alles zum Berufsstart
Alles zum Berufsstart

Deine Ausbildung finden, die Lehre finanzieren, den Beruf fortführen - Hier bekommst Du Stellenangebote und Tipps in der Themenwelt Arbeit und Bildung.

Filzstift: Vollfette Milch auf den Fleck geben, mehrere Stunden trocknen lassen und dann in der Maschine waschen. Bei unempfindlichen Farben wird mitunter auch empfohlen, alkoholhaltige Kosmetika aufzutragen, trocknen zu lassen und anschließend zu waschen.

Fett: Frisches Fett lässt sich mit trockenen Kartoffelschalen oder Kartoffelmehl aufsaugen, anschließend den Stoff ausbürsten. Ansonsten wird das Fett mit Spülmittel, Gallseife o. ä. gelöst und dann ausgewaschen. Auch das Ausbügeln mit Löschpapier erzielt oft gute Ergebnisse. Als Tipp für unterwegs gilt kohlensäurehaltiges Mineralwasser: Fettfleck damit aufweichen und abtupfen, nicht reiben!

Harz und Kaugummi: Das Kleidungsstück in Tiefkühlfach oder -truhe legen, bis der Fleck spröde und brüchig wird. Der größte Teil lässt sich danach durch Knicken oder Schaben entfernen. Reste entfernt man eventuell mit Spiritus oder Benzin.

Obstsaft: Sofortiges Auswaschen mit kaltem Wasser ist die beste Vorbehandlung – manche Ratgeber empfehlen, das Kleidungsstück zuvor „auf links“ zu drehen und den Fleck auf der Rückseite unter fließendem Wasser sanft zu reiben. Bei leicht angetrockneten Obstflecken hilft Einweichen in kohlensäurehaltigem Mineralwasser oder Milch; in hartnäckigeren Fällen kann man u. a. Gallseife, Spülmittel oder Zitronensaft auftragen. Bei hellen Stoffen eignen sich auch weiße Zahnpasta, Milch bzw. Naturjoghurt sowie Essigessenz. Bleichen in der Sonne ist ebenfalls einen Versuch wert.

Schokolade: Überschüssige Masse mit einem Messerrücken o. ä. vorsichtig abnehmen. Dann Fleck mit lauwarmer Milch betupfen, einweichen lassen und mit Wasser auswaschen. Hilfreich sind auch die o. g. Vorbehandlungsverfahren bei Fettflecken.

Ketchup: Überschüssige Masse mit einem Messerrücken o. ä. vorsichtig abnehmen. Frische Flecke mit kaltem Wasser auswaschen, sonst wird auch Gallseife, Rasierschaum oder Spiritus zur Vorbehandlung empfohlen. Schnell handeln, damit sich der Ketchup nicht erst mit den Textilfasern verbindet!

Mehr zum Thema Familie und Kinder