merken
Familie und Kinder

Turnen für die Nerven

Warum sportliche Pausen beim Homeschooling auch für die grauen Zellen von Vorteil sind.

Bewegung fördert die Konzentration und bringt die Zellen auf Trab.
Bewegung fördert die Konzentration und bringt die Zellen auf Trab. © Foto: stock.adobe.com

Das menschliche Gehirn besteht aus Milliarden von Nervenzellen. Dass diese durch Sport und Bewegung am Leben gehalten werden, wissen Neurowissenschaftler schon länger. Neuere Erkenntnisse zeigen sogar, dass durch körperliche Aktivität neue Nervenzellen entstehen und alte wieder wachsen können. „Wenn wir uns bewegen, wird unser Gehirn außerdem besser durchblutet, es wird mit mehr Sauerstoff versorgt, was wiederum die Konzentration fördert“, sagt Sportlehrer Claus Jakob. Lernen und Bewegung sollten also nach Möglichkeit Hand in Hand gehen. Normalerweise bieten Sportunterricht, Schulhof, Sportverein und Freunde genug Anreiz, um in Schwung zu kommen. Doch wenn all das wegfällt, ist es umso wichtiger, sportliche Pausen in den Homeschooling-Alltag mit einzubauen. Im Internet finden sich zahlreiche – auch kostenfreie – Angebote für jedes Alter und jeden Geschmack. Der Youtube-Kanal des Basketballvereins Alba Berlin beispielsweise bietet ein Mitmach-Programm für Kita-Kinder sowie Grund- und Oberschüler. Die Videos sind aber nicht nur etwas für Basketballfreunde, sondern verfolgen das Motto „Sport macht Spaß“. Viele weitere Anregungen für die ganze Familie finden sich auf der Website www.in-form.de der Initiative für gesunde Ernährung und mehr Bewegung.

Zu Hause üben

Weiterführende Artikel

Planen, reden, nachsichtig sein

Planen, reden, nachsichtig sein

Mitarbeiter aus dem DDV-Team erzählen, wie sie ihre Kinder zum Lernen daheim motivieren.

Der Einbeinstand ist ein Klassiker unter den Übungen und trainiert sowohl Beinmuskeln als auch Gleichgewicht. Dazu wird ein Bein kniehoch angehoben, das andere steht auf dem Boden. 20 bis 30 Sekunden halten, Bein wechseln. Tipp: Bei Bedarf zwischendurch mit einer Hand an einem stabilen Stuhl festhalten. „Je nach Fitnesszustand kann der Einbeinstand variiert werden, beispielsweise mit geschlossenen Augen, vorgebeugtem Oberkörper oder Wasserflaschen in beiden Händen“, so Claus Jakob. Auch der Unterarmstütz, englisch Plank, ist einfach auszuführen, aber mitunter fordernd. Dazu auf den Bauch legen, Ellbogen unter den Schultern positionieren. Nun Füße aufstellen und den Körper anheben. Wichtig: Bauch und Körper anspannen. „Kein Hohlkreuz machen, aber auch nicht den Po zu hoch bringen. Körper und Beine sollten eine Gerade bilden“, betont Claus Jakob. Spannung halten.

TOP Veranstaltungen
TOP Veranstaltungen
TOP Veranstaltungen

Was ist los in Sachsen und Umland? Wo gibt es was zu erleben? Unsere Top-Veranstaltungen der Woche!

Mehr zum Thema Familie und Kinder