Partner im RedaktionsNetzwerk Deutschland
SZ + Leben und Stil
Merken

Beim Sex erwischt: Oh, wie peinlich!

Es gibt Situationen, da möchten Eltern am liebsten im Erdboden versinken. Fünf Tipps, wie sie richtig reagieren.

 7 Min.
Teilen
Folgen
NEU!
Beim Sex reingeplatzt: Sind die Kinder noch klein, müssen Eltern die Situation nicht weiter kommentieren. Bei größeren Kindern hilft ein "Nicht stören - Schild".
Beim Sex reingeplatzt: Sind die Kinder noch klein, müssen Eltern die Situation nicht weiter kommentieren. Bei größeren Kindern hilft ein "Nicht stören - Schild". © dpa-infografik

Kindermund tut Wahrheit kund – an diesen Satz werden Eltern vor allem dann erinnert, wenn der Nachwuchs sie unbewusst in eine peinliche Situation gebracht hat. Eigentlich sollte das Vertrauensverhältnis der Mütter und Väter zu ihren Kindern so groß sein, dass es keine Peinlichkeiten gibt. Die Realität sieht aber oft anders aus, weiß auch Diplompsychologin Katja Garbe aus Zwickau. Sie ist Sprecherin der Beratungsstelle für Kinder, Jugendliche und Eltern beim Arbeiter-Samariter-Bund Zwickau. „Solche peinlichen Momente sind für die Eltern eine Möglichkeit, sich die eigenen Werte, Normen und Ansichten zum Miteinander bewusst zu machen und zu hinterfragen“, sagt sie. Ein Austausch mit Freunden oder anderen Eltern könne dabei im Nachhinein entlastend sein und für die nächste Situation wappnen. Die Klassiker bei den Peinlichkeiten haben sich über Jahre hinweg nicht geändert. Man geht nur heute anders damit um.

Ihre Angebote werden geladen...