merken
Familie und Kinder

Geliebt und schutzbedürftig

Der Wald hat in den letzten Monaten viele neue Liebhaber gewonnen. Es sollten jedoch einige Regeln beachtet werden.

Klassisch mit Karte oder mit GPS: Auf Waldausflügen sollte man sich orientieren können.
Klassisch mit Karte oder mit GPS: Auf Waldausflügen sollte man sich orientieren können. © Foto: Adobe Stock

Üppiges Grün, gesunde Luft, Insektensummen und Vogelgezwitscher: Für viele ist der Wald der Inbegriff eines Erholungsortes. Gerade jetzt in Corona-Zeiten, so die Experten von der Schutzgemeinschaft Deutscher Wald (SDW), hat er eine ganze Menge neuer Liebhaber gewonnen. Denn Abstand halten ist im Reich der Bäume selten ein Problem. Und man kann dort nicht nur wandern oder spazieren, sondern picknicken, Pilze und Beeren sammeln, Buden bauen, Tiere beobachten und der Fantasie freien Lauf lassen.

Keine Papiertaschentücher

Allerdings ist der vielgeliebte Wald auch ein sensibles Gut. Auf lange Sicht bleibt er in seiner Schönheit und Vielfalt nur erhalten, wenn seine Besucher einige Regeln beachten. So muss alles vermieden werden, was gerade in trockenen Phasen einen Waldbrand auslösen könnte. „Rauchen und das Parken auf Waldwegen sind verboten“, heißt es bei der SDW. „Grillen darf man nur auf ausgewiesenen Plätzen.“
Keinen Müll zu hinterlassen, sollte eigentlich selbstverständlich sein. „Doch die Realität zeigt ein anderes Bild.“ Vor allem Papiertaschentücher werden oft achtlos weggeworfen – in der Annahme, dass sie der nächste Regen schnell zersetzt. Doch heutige Tücher, die in der Waschmaschine nicht mehr zerbröseln, brauchen im Wald bis zu fünf Jahre. Für eine unaufschiebbare Verrichtung sollte daher besser Toilettenpapier verwendet und anschließend vergraben werden.
Darüber hinaus geben die SDW-Experten den Besuchern noch einen Tipp zum Selbstschutz: Um im Wald keine Zecken „aufzulesen“, sollte man lange Hosen und geschlossene Schuhe tragen, hohes Gras und Unterholz meiden und gegebenenfalls ein Insektenschutzmittel auftragen. Zu Hause sucht man die Haut sicherheitshalber trotzdem noch gründlich ab. „Hat man eine Zecke entdeckt, sollte man sie unverzüglich mit einer Zeckenzange oder -karte entfernen.“

Augusto
Leben und Genuss
Leben und Genuss

Für Genießer genau das Richtige! Leckere Ideen, Lebensart, Tradition und Trends gibt es in der Themenwelt Augusto.

Weitere Spiele im Wald

- Häuschen oder ganze „Dörfer“ aus Zweigen, Blättern, Steinen und Erde bauen
- Spuren (z. B. für eine Schnitzeljagd) aus Stöckchen oder Steinen legen
- Details wie Blüten, Wassertropfen oder Käfer aufspüren und fotografieren
- mit den Händen und Naturmaterialien Schattentheater spielen

Mehr zum Thema Familie und Kinder