Partner im RedaktionsNetzwerk Deutschland
Merken

Weihnachtliche Rezepte für Zuhause

Kochen ist besonders im Lockdown ein beliebtes Hobby

 13 Min.
Teilen
Folgen
NEU!
Weihnachtsrezepte sind in diesem Jahr besonders gefragt
Weihnachtsrezepte sind in diesem Jahr besonders gefragt © Thomas Sixt Food Fotograf

Die Corona-Pandemie zwingt Gastronomie und Restaurants einmal mehr in einen mindestens einmonatigen Lockdown. Für Verbraucher bedeutet dies, anstelle im Restaurant abends zu essen, selbst den Kochlöffel zu schwingen. Was für manch einen zunächst umständlich erscheint, bringt tatsächlich viele Vorteile mit sich.

Selber kochen ist durch den Lockdown angesagt. Karottengrün Pesto im Küchenmixer.
Selber kochen ist durch den Lockdown angesagt. Karottengrün Pesto im Küchenmixer. © Thomas Sixt Food Fotograf

Viele Deutsche haben deshalb bereits vor der Corona-Krise und den damit verbundenen Schließungen ihre Leidenschaft zum Kochen entdeckt: Wie eine Forsa-Umfrage verdeutlicht, kochen 70 Prozent der Teilnehmer mindestens dreimal wöchentlich. Hierbei nutzen sie gerne Kochbücher, aber auch das Internet als Quelle für neue Rezepte. Obwohl das Angebot an „vorgefertigten“ Rezepten riesig ist, gelingt ein Gericht noch besser, wenn Verbraucher auf die Erfahrungen renommierter Profiköche vertrauen, welche ihre Kochkunst tagtäglich zum Beruf machen und Anfängern die Grundlagen optimal vermitteln können.

Gemeinsam mit einem Chefkoch für Weihnachten kochen

Der bayerische Koch und Buchautor Thomas Sixt gehört zu den angesehenen Vertretern der Branche. Er erlernte sein Handwerk einst beim Sternekoch Alfons Schuhbeck und kochte danach mit 10.000 Kundinnen und Kunden in seiner Kochschule. Er präsentiert im Internet nun über 500 Kochrezepte, Kitchen-Storys und Schritt-für-Schritt-Anleitungen.

Chefkoch Thomas Sixt zeigt als Kochprofi kochen vom Feinsten.
Chefkoch Thomas Sixt zeigt als Kochprofi kochen vom Feinsten. © Roland Schneider

Auf seiner Webseite bietet sich Kunden und Interessierten Gelegenheit, neue passende Rezepte für das Weihnachtsfest zu finden und sich in Kommentaren direkt mit dem Chefkoch, der in seiner Branche als „der Koch mit der Kamera am Kopf“ bekannt ist, auszutauschen.

Ob eine selbst gedrehte Sendung mit einer Kamera am Kopf oder im Garten vergrabener „Graved Lachs“: Der Chefkoch verdeutlicht, dass das Kochen in den eigenen vier Wänden trotz Corona-Lockdown alles andere als langweilig sein muss.

Effektvolle Rezepte einfach kochen zeigt Thomas Sixt auf seinem Kochblog.
Effektvolle Rezepte einfach kochen zeigt Thomas Sixt auf seinem Kochblog. © Thomas Sixt Food Fotograf

Einfach kochen für jeden Tag

Weihnachtliche Rezepte müssen nicht immer aufwendig und schwer umzusetzen sein. Ein einfaches Rezept, das selbst Anfängern gut gelingt, ist beispielsweise der Kürbis aus dem Backofen.

Das kreative Gericht zaubert im Handumdrehen ein schnelles wie gesundes Abendessen. Anstelle der bekannten hausgemachten Suppenvariante, landen neben dem Kürbis hierbei Zwiebeln, Ziegenkäse, Knoblauch und Rosmarin auf dem Backblech.

Um das Hauptgericht aus der mediterranen Küche zuzubereiten, benötigen Hobbyköche ein Stück Kürbis ihrer Wahl, zwei rote Zwiebeln, eine Knolle Knoblauch, drei Zweige Rosmarin sowie zwei Rollen Ziegenkäse und drei frische Feigen.

Für den Kürbis im Backofen braucht es nur wenige Zutaten.
Für den Kürbis im Backofen braucht es nur wenige Zutaten. © Thomas Sixt Food Fotograf

Angereichert wird das Gericht mit fünf Prisen Salz und Pfeffer, zwei Esslöffeln Olivenöl, einem Esslöffel Zucker sowie einem Esslöffel Schinusfrüchte.

Für die Zubereitung sollte der Backofen auf 220° C vorgeheizt werden. Anschließend schneidet man den gewaschenen und getrockneten Kürbis in etwa ein Zentimeter dicke Scheiben. Stiel und Kerne werden mit dem Löffel entfernt.

Als finales Ergebnis kommen die nochmals halbierten Kürbisringe in den Backofen. Anschließend lässt sich die Zwiebel schneiden und halbieren. Pro Hälfte streichen Hobbyköche einen Esslöffel Öl und streuen Zucker darauf. Nun gilt es, die Rosmarin-Zweige bereitzulegen und den Knoblauch in zwei Hälften zu zerteilen. Nachdem auch dieser halbiert und mit Öl bestrichen ist, kommen alle Zutaten auf ein mit Backpapier belegtes Backblech. Als „Feinschliff“ lässt sich nochmals Olivenöl auf die Zutaten pinseln. Nachdem Pfeffer und Salz sowie der rote Pfeffer nachgewürzt sind, garen die Zutaten auf mittlerer Schiene im Backofen.

Nach 30 Minuten den Ziegenkäse in Taler schneiden, in eine Pfanne geben und mit Zucker bestreuen. Als vorletzter Arbeitsschritt werden die Taler mit einem Crème brûlée Brenner karamellisiert. Schlussendlich noch die Feigen vierteln, das Gericht nach 35 Minuten aus dem Backofen herausholen und mit dem Ziegenkäse und Feigen anreichern – fertig!


Kürbis im Backofen effektvoll serviert.
Kürbis im Backofen effektvoll serviert. © Thomas Sixt Food Fotograf

Tipp:

Auch aus sozialer Sicht eignet sich das vorgestellte Gericht ideal für die (vor)weihnachtliche Zeit, da es Veganer, Vegetarier und Fleischesser an einen Tisch bringt und das gesellschaftliche Miteinander während der Adventszeit schöner macht.

Kartoffelgratin für Feinschmecker

Ein ebenso leckeres Rezept, das nicht nur zur Weihnachtszeit passt, ist der ebenfalls von Thomas Sixt vorgestellte Kartoffelgratin. Dieses Rezept ist zuhause sehr einfach nachzumachen: Neben Kartoffeln stehen nur Butter, Cayennepfeffer, Pfeffer, Knoblauch, Muskat, Sahne und Salz auf der Zutatenliste. Insgesamt ist das Rezept aus der französischen Küche eine beliebte Beilage zu deftigen Fleisch- und Fischspeisen. Zubereiten lässt sich der Kartoffelgratin folgendermaßen: Zunächst die Zutaten bereitlegen und den Backofen auf 175 °Celsius vorheizen. Anschließend die Sahne zusammen mit etwas Brühe, Salz, Muskat, Pfeffer und Cayennepfeffer aufkochen. Währenddessen die 700 Gramm Kartoffeln – idealerweise eine festkochende Kartoffelsorte – schälen und in dickere Streifen hobeln.

Danach können Hobbyköche bereits die Auflaufform einfetten (sofern diese aus Porzellan besteht) und die Scheiben vorsichtig einlegen. Wer mag, kann an dieser Stelle leicht mit Thymian würzen. Bevor das Feinschmecker-Gericht in den Ofen kommt, die Sahne-Soße abschmecken und durchsieben. Nach 45 Minuten Backzeit lässt sich der Kartoffelgratin heiß genießen.

Kartoffelgratin Rezept aus der Sterneküche zeigt Thomas in seinem Kochblog
Kartoffelgratin Rezept aus der Sterneküche zeigt Thomas in seinem Kochblog © Thomas Sixt Food Fotograf

Weihnachtliche Rezeptideen: leckeres Weihnachtsmenü für Zuhause zum Nachkochen

Weihnachtsmenü Vorschläge vom Kochprofi
Weihnachtsmenü Vorschläge vom Kochprofi © Thomas Sixt Food Fotograf

Wie der perfekte Gaumenschmaus im Advent aussehen kann, zeigt ein von Thomas Sixt zusammengestelltes Weihnachtsmenü, das zum Probieren und Nachkochen einlädt.

Geräucherter Lachs oder Graved Lachs als gesunde Vorspeise

Während der kalten Wintermonate muss der Lachs selbstverständlich nicht selbst im Garten vergraben werden. Stattdessen reicht die Supermarkt-Variante in geräucherter oder gebeizter Form aus. Anfänger und Fortgeschrittene spricht die Tradition des „Gravlax“, deren geschichtliche Wurzeln bis ins 14. Jahrhundert zurückreichen, gleichermaßen an. Das in der deutschen Küche beliebte Gericht lässt sich wie folgt zubereiten:

300 Gramm Lachsfilet sollten Sie auspacken, abwaschen, trockenlegen und entgräten. Anschließend wird der Lachs in eine Form eingelegt. Zum Marinieren zunächst eine Flasche Gin kaltstellen, wobei lediglich ein Esslöffel benötigt wird. Zucker und Salz bereitstellen. Weitere Gewürze wie die Senfkörner, Korianderkörner und Wacholderbeeren in einem Mörser leicht zerstoßen. Daran anschließend bestreichen Hobbyköche den Lachs mit Gin, würzen ihn und lassen ihn für zwei Tage mit Folie abgedeckt auf einer Platte im Kühlschrank reifen.

Nach den zwei Tagen geht es darum, die Vorspeise vorzubereiten. Dafür werden fünf Stück rote Beete weich gekocht, geschält, halbmondförmig in acht Teile zerkleinert und mit Balsamico mariniert. Anschließend halbieren Hobbyköche vier Cocktailtomaten und bestreuen sie mit schwarzem Lavasalz. Fehlen noch vier Minigurken, die fein in Stifte geschnitten und mit einem Knoblauch-Ingwersalz verfeinert werden. Für die Vorspeise außerdem 50 Gramm Blattsalat putzen, waschen und trocknen. Anschließend einen halben Bund Dillzweige zupfen und in kaltes Wasser einlegen.

Im letzten Vorbereitungsschritt wird eine in dünne Scheiben geschnittene Kartoffel mit Sonnenblumenöl in einer Pfanne fein geröstet. Sobald die Röstis goldbraun gebraten sind, werden sie mit Salz gewürzt und im Backofen bei einer Temperatur von 60 °Celsius warmgehalten. Schlussendlich muss nur noch der Dip verrührt werden: Zwei Esslöffel Crème fraîche, Sauerrahm, ein Teelöffel Zitronensaft, vier Prisen Pfeffer, zwei Prisen Salz und eine halbe Packung Sprossen.

Um die Kreation abzuschließen, lässt sich der Lachs als Rose drapiert zusammen mit Dip, Sprossen, Salat, Gurken, Tomaten und eventuell Radieschenstreifen anrichten. Vor dem Anrichten lassen sich die Kartoffel-Röstis mit dem Salat vermischen.

Graved Lachs oder Räucherlachs angerichtet mit Salat
Graved Lachs oder Räucherlachs angerichtet mit Salat © Thomas Sixt Food Fotograf

Eine Schritt für Schritt Anleitung und das Rezept für den Graved Lachs zeigt Thomas Sixt in seinem Kochblog.