merken
Familie und Kinder

Zahnpflege von klein auf

Milchzähne sind wichtig – nicht nur zum Abbeißen, Kauen und als Platzhalter für die bleibenden Zähne. Sie spielen auch eine wichtige Rolle bei der Sprachbildung.

Mundhygiene kann Spaß machen.
Mundhygiene kann Spaß machen. © Foto: Adobe Stock

Mit Ungeduld erwarten viele junge Eltern den Durchbruch des ersten Zähnchens bei ihrem Baby. Und wenn es dann so weit ist, präsentieren sie es stolz den Großeltern, anderen Verwandten und Freunden. Diese Euphorie sollte auch anhalten, wenn es um die Pflege der Zähne geht. Denn intakte Milchzähne sind die beste Voraussetzung für ein gesundes bleibendes Gebiss.

Viele Funktionen

Milchzähne fallen wieder aus, also sind sie nicht so wichtig: ein Irrglaube, der immer noch nicht überwunden ist. Zum einen dienen die Milchzähne natürlich der Kaufunktion und als Platzhalter für die bleibenden Zähne. Zum anderen aber kann ein Kind nur mit einem intakten Milchgebiss lernen, richtig zu sprechen.
Die Zähne unterstützen uns dabei, Laute zu bilden und Worte korrekt zu formen. Stehen sie schief oder fehlen Zähne, ist dies nicht nur ein kosmetisches Problem, sondern kann die Aussprache ganz erheblich stören. Denn rund zwei Drittel aller Konsonanten und Vokale können wir nur dann korrekt bilden, wenn Lippen, Zunge, Gaumen und Zähne problemlos zusammenspielen. Anderenfalls können Sprachstörungen wie etwa das Lispeln eintreten. „Zudem können vorzeitig verloren gegangene Zähne zu einem falschen Durchbruch der bleibenden Zähne führen. Es besteht die Gefahr, dass die Lücke für den bleibenden Zahn durch Wanderung der benachbarten Zähne eingeengt wird“, erklärt Dr. Thomas Breyer, Präsident der Landeszahnärztekammer Sachsen.

Bauen und Wohnen
Wohnen Sie noch oder bauen Sie schon?
Wohnen Sie noch oder bauen Sie schon?

Hier finden Sie alles, was Sie fürs Sanieren, Renovieren oder Bauen Ihrer eigenen vier Wände brauchen.

Hilfe beim Putzen

Weiterführende Artikel

Vorsicht bei Quetschies

Vorsicht bei Quetschies

Die vermeintlich gesunden Obstmahlzeiten im Beutel können durch ihren hohen Zuckergehalt und das Nuckeln daran Zähne erheblich schädigen.

Je jünger die Kinder sind, desto mehr Anleitung und Unterstützung brauchen sie beim Zähneputzen. Es heißt also: üben, üben, üben. Die Eltern können hierbei auf den natürlichen Spiel- und Lernwillen der Kleinen setzen. So kann das Lieblingskuscheltier beim Putzen helfen, oder zwischendurch können Zielweitspucken und ein lustiges Lied für Abwechslung beim Lernen sorgen.
Aber nicht nur die Eltern sind gefragt. Denn die meisten Kleinen besuchen eine Kita oder werden von einer Tagesmutter betreut. Sie erhalten dort auch eine Hauptmahlzeit und bis zu zwei Zwischenmahlzeiten. In dieser Zeit sind die Eltern außen vor und können sich nicht kümmern.
„Deshalb sollten in den Kindereinrichtungen Mundhygiene und Zahnprophylaxe zum Tagesablauf gehören. Denn nur durch die Regelmäßigkeit wird für die Kinder das Zähneputzen zur Selbstverständlichkeit und Routine“, sagt Dr. Breyer. „Hinzu kommt, dass es auch Familien gibt, in denen die Eltern keine Vorbildrolle bei der Mundhygiene spielen und die Zahnpflege einen nur geringen Stellenwert hat. Gerade diese Kinder können in der Gemeinschaft lernen, wie wichtig das Thema Zahngesundheit ist – und werden nach einer Weile auch von sich aus zu Hause zur Zahnbürste greifen.“

Mehr zum Thema Familie und Kinder