merken

Hoyerswerda

„Fantastico“: ein Manegen-Versprechen

Ab heute gastiert der Circus Probst auf dem Hoyerswerdaer Festplatz am Gondelteich.

Stephanie Probst gehört mit ihren kreativen Tierbildern zu den gefragtesten Tierlehrerinnen Europas. 2016 hat die Juniorchefin des Circus Probst eine Herde junger Araber an die Arbeit in der Manege gewöhnt. Jetzt zeigt sie die Dressur in Hoyerswerda. © Foto: Circus Probst

Hoyerswerda. Heute um 17 Uhr gibt’s in Hoyerswerda eine Premiere. Ihr Titel ist ein Versprechen: „Fantastico“: Schönheit, Spannung, Humor und zahlreiche Sensationen. „Fantastico“ ist der Name des neuen Circus-Probst-Programms. Vor über 250 Jahren wurde in England der erste (neuzeitliche) Circus gegründet. Diesem Jubiläum ist „Fantastico“ gewidmet.

„Wir feiern die 250-jährige Geschichte des klassischen Circus. Unsere neue Show ist eine Hommage an dieses zauberhafte Kulturgut“, erklärt Direktor Reinhard Probst stolz. Neben dem klassischen Circus, der in seiner Art doch immer die Basis des Circus Probst bleiben wird, geben auch innovative Akrobaten des „Cirque Nouveau“ ihre Kunst zum Besten. „Fantastico“ ist wie ein bunter Cocktail, eine Party in der Manege. „Das Publikum reist gemeinsam mit den Künstlern durch sämtliche Emotionen“, schwärmt Reinhard Probst.

Anzeige
Mehr als nur ein Job

Gestalten Sie innovative auf Java-basierende Software-Lösungen für Banken- und Vermögensverwalter bei einem der Pioniere der digitalen Transformation.

Aber ganz im Gegensatz zum echten Cocktail, der ja, wenn er wirklich gut sein soll, mit maximal fünf Zutaten auskommen soll, hat der „Fantastico“-Cocktail derer ein paar mehr. Als Erstes wären da Spaßmacher von Weltformat: Slobi und Olga traten mit ihren humorvollen und poetischen Darbietungen weltweit in vielen renommierten Manegen und bei zahlreichen Festivals auf. Bei „Fantastico“ sind sie der Rote Faden des Programms.

Artisten bringen verblüffend Dinge zuwege, die nicht selten waghalsig anmuten. Bei „Fantastico“ ist dafür unter anderem Tamara Khurchudova zuständig. Mit ihrer waghalsigen Darbietung am Trapez und Tempo-Jonglage setzt sie Glanzlichter. Nicht minder aufregend ist das Todesrad von The Gerlings. Es scheint, als würden die Gesetze der Schwerkraft nicht existieren, wenn das gigantische Rad zu rotieren beginnt. Mit der Zeit wird das Todesrad immer schneller, die Sprünge riskanter und man wundert sich nicht mehr über den Namen des Gerätes. In der zweiten Nummer der Gerlings wird ein luftiger Tanz gezeigt.

Darbietung mit Biss

Acht (!) Meter über der Manege spannt sich das nur 2 cm breite Hochseil. Die jungen Kolumbianer laufen, tanzen und springen über das Seil. Äußerst riskant ist das Bauen von menschlichen Pyramiden auf dem dünnen Draht. Und dann gibt es noch eine Luftsensation: das Duo Oleksandre, also Alexander und Hanna. Während Alexander kopfüber an der „Flying Perche“ hängt, wirbelt er seine Partnerin rasant durch die Luft. Die Würfe werden dabei immer spektakulärer, aber im letzten Moment gelingt es Alexander stets, Hanna wieder sicher aufzufangen. Der Schlusstrick fordert Bisskraft. Das Duo hält sich gegenseitig nicht mit den Händen, sondern mit den Zähnen.

Comedy auf dem Trampolin bietet Jim Bim als leicht beschwipster Luftikus, der sich zum ausnüchternden Bade anschickt.

Und was wäre ein richtiger Zirkus ohne Tiere? Probst jedenfalls IST ein richtiger Zirkus! Grüße vom Bauernhof überbringen Stephanies und Sergius Ziegen, Esel. Sie zeigen ihre Kunststücke mit viel Spaß und setzen gerne mal ihren eigenen Willen durch – ganz zur Freude des Publikums. Edle Pferdedressuren zeigt Stephanie Probst: Mit ruhiger Hand und pädagogischem Geschick hat sie den prächtigen Arabern vielfältige Lauffiguren und Tricks beigebracht. Reinhard Probst nimmt das Publikum auf eine tierische Weltreise mit: Ungarische Steppenrinder, afrikanische Watussi-Rinder, zwei Zebras, ein Yak, Kamele und Dromedare, Lamas, ein Emu, Süddeutsche Kaltblüter und ein Zebroid (Kreuzung aus Zebrastute und Zwergpony) treten auf.

Last not least: Das Circus Probst Royal Orchester unter der Leitung von „Maestro“ Yuri Rebenok verleiht mit seinem einmaligen Sound der Show eine eigene Note. (red)

Circus Probst „Fantastico“ – Hoyerswerda, Festplatz am Gondelteich / Premiere am Donnerstag, dem 4. Juli (HEUTE) um 17 Uhr / weitere Aufführungen am Freitag (5. Juli) und Sonnabend (6. Juli – jeweils 16 und 19.30 Uhr) sowie am Sonntag (7. Juli, 11 und 16 Uhr).

Karten: Tel. 0175 7978449, www.circus-probst.de

Sachsen wählt: Am 1. September ist Landtagswahl in Sachsen. Sie wissen noch nicht, wen Sie wählen? Der Wahl-O-Mat für Sachsen hilft Ihnen bei der Entscheidung! Alle Berichte, Hintergründe und aktuellen News zur Landtagswahl finden Sie gebündelt auf unserer Themenseite zur Landtagswahl in Sachsen.
Wahl-Special