merken

Fast 10 Millionen Euro für Straßen

Nun steht fest, in welche Straßen der Freistaat in diesem Jahr investiert. Den Zeitplan behält das Bauamt vorerst für sich.

© Symbolfoto: dpa

Von Franz Werfel

Wohnen Sie noch oder bauen Sie schon?

Hier finden Sie alles, was Sie fürs Sanieren, Renovieren oder Bauen Ihrer eigenen vier Wände brauchen.

Dippoldiswalde/Pirna. Es ist ein großes Paket, das der Freistaat in diesem Jahr für die Sanierung von Staats- und Bundesstraßen im Landkreis Sächsische Schweiz-Osterzgebirge geschnürt hat. Für 9,7 Millionen Euro werden 17 Bauprojekte im Landkreis neu angefangen. Die SZ gibt einen Überblick, wo in diesem Jahr in der Region gebaut wird. Zum genauen Zeitplan für die einzelnen Vorhaben will sich das Landesamt für Straßenbau und Verkehr erst in einem Monat äußern.

Sechs der 17 Projekte liegen im ehemaligen Weißeritzkreis. Mit 1,3 Millionen Euro ist das teuerste Vorhaben die Straße zwischen Hermsdorf und Frauenstein. Auf einer Strecke von gut sechs Kilometern soll die S 184 erneuert werden. Gleiche Straße, anderer Ort: Die 1,7 Kilometer lange Strecke von Rehefeld bis zur Grenze, die „Grenzstraße“ soll 720 000 Euro kosten.

Auch Altenberg wird in diesem Jahr ganz direkt vom sächsischen Steuergeld profitieren: Die Bundesstraße 170, die Ortsdurchfahrt in Altenberg, wird wieder schick gemacht. 1,8 Kilometer ist die Strecke lang, ihre Sanierung kostet knapp 700 000 Euro. Auch bei Oberbärenburg wird an der B 170 gebaut. Für eine gute halbe Million Euro soll die Straßendecke auf einem 2,2 Kilometer langem Abschnitt erneuert werden.

Zwischen Schmiedeberg und Oberfrauendorf wird die S 184 angefasst. Auf dem zwei Kilometer langen Abschnitt wird die Straße für 620 000 Euro erneuert. Und auch innerhalb von Dippoldiswalde wird gebaut: Für 70 000 Euro bekommt der Obertorplatz eine neue Straßendecke.