merken

Bautzen

Fast 3 500 Besucher bei Geisternächten

Im Irrgarten Kleinwelka konnte man sich an drei Tagen gruseln. Die Chefin des Parkes ist zufrieden mit der Resonanz.

Regina Frenzel, Chefin des Irrgartens, organisiert in jedem Jahr die Geisternächte.
Regina Frenzel, Chefin des Irrgartens, organisiert in jedem Jahr die Geisternächte. © Carmen Schumann

Kleinwelka. Zu kalt und zu nass war es am vergangenen Sonnabend für die dritte, die Familien-Geisternacht, im Irrgarten. Kamen bei den ersten beiden Veranstaltungen zusammen fast 3 000 Besucher, so waren es jetzt nur 400. Dennoch ist Irrgarten-Chefin Regina Frenzel zufrieden.

Anzeige
Jakubzburg Mortka

Eine Burg, die genauso aussieht wie im Mittelalter?

Schließlich haben die Geisternächte einen guten Ruf. Die Besucher kommen nicht nur aus der Region, sondern auch aus Polen, Tschechien oder Schleswig-Holstein. Aus Bad Segeberg kam eine Bewertung im Internet, die aussagt, wie begeistert die Familie war, die extra wegen der Geisternacht angereist war. „Wir freuen uns über jedes Lob“, sagt Regina Frenzel, die enttäuscht war, dass sie zur ersten Veranstaltung die Polizei rufen musste. „Manchmal können sich Leute eben nicht benehmen“, sagt sie und bedankt sich bei ihren fast 90 Helfern. Gymnasiasten aus Bautzen nutzen das verdiente Geld für den Abi-Ball. Der Irrgarten hat bis 1. November auf. (SZ/kf)