Teilen: merken

Federung defekt und Bremse fehlt

Die Polizei hat auf der A4 bei Nieder Seifersdorf einen Lkw gestoppt, der mit rund 14 Tonnen Stahlgussteilen beladen war – und Mängel besaß.

© dpa

Nieder Seifersdorf. Die Polizei hat in der Nacht zum Donnerstag einen 37-jährigen Fernfahrer gestoppt, der mit rund 14 Tonnen Stahlgussteilen auf der Autobahn in Richtung Görlitz unterwegs war. Bei einer Kontrolle an der Anschlussstelle Nieder Seifersdorf fiel den Beamten auf, dass der genutzte Auflieger verkehrsunsicher und die Ladung nicht ausreichend gesichert war. An einer Achse fehlte die Bremse, an den beiden anderen Achsen funktionierte die Federung nicht mehr, berichtet die Polizei. Ein technischer Sachverständiger stufte das Gespann als verkehrsunsicher ein. Daher untersagten die Beamten dem Fahrer die Weiterreise, bis er den Auflieger repariert und die Ladung gesichert hatte. Gegen den Halter des Fahrzeugs und den betroffenen 37-Jährigen wird die Bußgeldstelle der Landesdirektion ein Bußgeld verhängen. (szo/tc)

Symbolbild Anzeige
Anzeige

Zutritt nicht verboten, sondern erwünscht

Den Politikern über die Schultern schauen und die Zeitungsproduktion live erleben – das geht auch zusammen. 

Aus dem (Bundes-)Polizeibericht vom Donnerstag

Bundespolizei stoppt drei Schwarzarbeiter

Görlitz. Die Bundespolizei hat in der Nacht zum Donnerstag auf der Autobahn bei Görlitz drei Männer in einem Transporter mit ukrainischer Zulassung kontrolliert, die in Deutschland schwarz arbeiten wollten. Die Ukrainer im Alter von 37, 38 und 47 Jahren reisten am Mittwochabend von Polen nach Deutschland ein. Bei der Kontrolle erklärten die Männer den Polizisten, dass sie die Absicht hätten Bekannte in Nordrhein-Westfalen zu besuchen – offenbar eine Schutzbehauptung, wie sich herausstellte.

Einer von ihnen gab später zu Protokoll, dass die drei bereits in Düsseldorf von einem Landsmann erwartet würden, um dort Maurerarbeiten durchzuführen. Auch die mitgeführte Arbeitsbekleidung ließ den Schluss zu, dass die Schwarzarbeit das eigentliche Ziel der Reise war. Die Beamten erkannten den Ukrainern das Reiserecht ab und erteilten ein Einreiseverbot bis März 2020. Inzwischen erfolgte die Zurückschiebung nach Polen. Den in Düsseldorf „wartenden“ Landsmann erwartet nun ein Strafverfahren wegen des Verstoßes gegen das Aufenthaltsgesetz.

Frau muss ins Gefängnis

Görlitz. Bundespolizisten haben am Donnerstag bei Görlitz eine mit Haftbefehl gesuchte Polin festgenommen. Wegen Trunkenheit im Verkehr muss die verurteilte Frau nun ihre Haftstrafe antreten. Um 0.30 Uhr kontrollierten die Beamten die Frau auf der A4 als Mitfahrerin eines in Polen zugelassenen Kleintransporters. Schon beim Öffnen der Beifahrertür nahmen sie deutlichen Alkoholgeruch wahr. Ein späterer Test ergab einen Wert von umgerechnet 1,48 Promille. Eine Überprüfung ergab, dass die Staatsanwaltschaft Düsseldorf die 49-Jährige seit August 2016 wegen Trunkenheit im Straßenverkehr mit Vollstreckungshaftbefehl suchte. Da sie den haftbefreienden Betrag von 500 Euro nicht aufbringen konnte, verbrachten die Beamten sie in die Justizvollzugsanstalt Chemnitz.

Anwohner beobachten Einbrecher

Weißwasser. Dank eines schnellen Zeugenhinweises hat die Polizei in der Nacht zum Donnerstag in Weißwasser einen mutmaßlichen Einbrecher vorläufig festgenommen. Anwohner beobachteten zwei Männer, die an der Rosa-Luxemburg-Straße in ein Geschäft einbrechen wollten. Das Sicherheitsglas der Schaufensterscheiben und die einbruchhemmende Tür verhinderten, dass die Unbekannten in den Laden gelangten. Die Zeugen alarmierten die Polizei. Streifen des örtlichen Reviers ergriffen in unmittelbarer Umgebung einen betrunkenen 30-jährigen Deutschen. Auf ihn passte die Beschreibung der Zeugen und er hatte einen Schraubendreher einstecken. Ein Atemalkoholtest ergab bei dem Mann einen Wert von 2,14 Promille. Zudem stand der Weißwasseraner unter Drogeneinfluss. Das verriet ein Schnelltest. Die Beamten nahmen den Tatverdächtigen mit zum nahen Revier und stellten das Tatwerkzeug sicher.

Federung defekt und Bremse fehlt

Nieder Seifersdorf. Die Polizei hat in der Nacht zum Donnerstag einen 37-jährigen Fernfahrer gestoppt, der mit rund 14 Tonnen Stahlgussteilen auf der Autobahn in Richtung Görlitz unterwegs war. Bei einer Kontrolle an der Anschlussstelle Nieder Seifersdorf fiel den Beamten auf, dass der genutzte Auflieger verkehrsunsicher und die Ladung nicht ausreichend gesichert war. An einer Achse fehlte die Bremse, an den beiden anderen Achsen funktionierte die Federung nicht mehr. Ein technischer Sachverständiger stufte das Gespann als verkehrsunsicher ein. Daher untersagten die Beamten dem Fahrer die Weiterreise, bis er den Auflieger repariert und die Ladung gesichert hatte. Gegen den Halter des Fahrzeugs und den betroffenen 37-Jährigen wird die Bußgeldstelle der Landesdirektionein Bußgeld verhängen.

Betrunkener Lkw-Fahrer baut Unfall

See. Ein betrunkener Lkw-Fahrer hat am Mittwochabend mit seinem Sattelzug in See einen Unfall verursacht. Der 57-Jährige war auf der S121 in Richtung Niesky unterwegs, als er die Kontrolle über sein Gespann verlor und rechts auf das Bankett fuhr. In der Folge kam er ins Schlingern und nach links von der Fahrbahn ab. Bei der Überprüfung der Fahrtauglichkeit stellten die Polizisten einen Atemalkoholwert von umgerechnet 1,16 Promille fest. Die Beamten veranlassten eine Blutentnahme und beschlagnahmten den Führerschein des Türken. Außerdem lasen die Ordnungshüter den Fahrtenschreiber aus. Die Promillefahrt verursachte einen Gesamtsachschaden von etwa 11000 Euro. Verletzt hat sich durch den Unfall niemand. Für die Bergung des Lkw war die S121 für eine Stunde voll gesperrt. Wegen der Gefährdung des Straßenverkehrs ermittelt der Verkehrsdienst des Polizeireviers Görlitz.

Polizei vollstreckt Haftbefehl

Vierkirchen. Eine Streife des Polizeireviers Görlitz hat am Mittwochmorgen eine 54-Jährige auf einem Hof in der Gemeinde Vierkirchen aufgesucht, weil sie eine gerichtlich verhängte Geldstrafe von 600 Euro zuzüglich der Verfahrenskosten noch nicht beglichen hatte. Nach mehreren erfolglosen Aufforderungen, den ausstehenden Betrag zu entrichten, folgte ein Vollstreckungshaftbefehl. Die Polizisten erhielten den Auftrag, die 54-Jährige persönlich aufzusuchen, ihr die Situation letztmalig zu erklären und die Deutsche zu verhaften, wenn sie die Strafe nicht begleichen könne. So wird die Frau in einer Justizvollzugsanstalt nun die kommenden sechs Wochen eine Ersatzfreiheitsstrafe absitzen.

Frau begleicht Schulden auf dem Revier

Görlitz. Eine 32-Jährige hat am Mittwochnachmittag in Görlitz das Polizeirevier an der Gobbinstraße aufgesucht und wollte ihre Schulden begleichen. Gleich drei Vollstreckungshaftbefehle waren auf ihren Namen ausgestellt. Da die Deutsche die insgesamt geforderten rund 400 Euro bezahlte, blieb ihr ein Gefängnisaufenthalt erspart.

Citroen prallt auf Streifenwagen

Görlitz. Ein Auffahrunfall hat sich am Donnerstagmorgen auf der B6 bei Görlitz vor einem Kreisverkehr ereignet. Im Stau war ein Citroen auf das Heck eines Streifenwagens geprallt, der dadurch auf das Heck eines davor anhaltenden Audis prallte. Bei der Kollision entstand Sachschaden in Höhe von rund 15000 Euro. Die drei Fahrer im Alter von 52, 35 und 31 Jahren blieben unverletzt. Der VW Golf der Polizei war nicht mehr fahrbereit. Ein Abschleppdienst rückte an und nahm den Streifenwagen an den Haken. Während der Unfallaufnahme und Bergung kam es auf der viel befahrenen Bundesstraße zu Verkehrsbehinderungen.

Auffahrunfall vor der Ampel

Zittau. Auf der Friedensstraße in Zittau sind am Mittwochmittag drei Autos zusammengestoßen. Als die Fahrzeuge vor einer auf Rot umschaltenden Ampel bremsten, war eine 35-Jährige mit ihrem Mazda auf das Heck eines Honda geprallt (Fahrer 38). Das Auto wiederum wurde auf einen Ford geschoben (Fahrer 55). Alle bleiben unverletzt. Der Unfallschaden betrug rund 12500 Euro.

Einbrecher stehlen Oldtimer-Motorrad

Neusalza-Spremberg. Einbrecher haben in der Nacht zum Donnerstag in Neusalza-Spremberg am Taubenheimer Weg eine Garage geöffnet. Aus dieser verschwanden ein 65 Jahre altes Motorrad vom Typ EMW R35-3 und eine Kettensäge der Marke Dollmar. Das historische Zweirad war auf das amtliche Kennzeichen ZI-WH 5 zugelassen. Das Tor der Garage konnten die Diebe ohne große Mühen aufziehen. Dabei entstand kein Schaden. Der Wert der Beute betrug etwa 5300 Euro. Der ideelle Wert des Motorrades lag sicherlich einiges darüber. Die Ermittlungsgruppe Garage des Reviers Zittau-Oberland wird den Fall näher untersuchen.

Polizei nimmt Fahrraddieb fest

Krauschwitz. Polizei und Bundespolizei haben am Mittwochnachmittag in Krauschwitz einen mutmaßlichen Fahrraddieb vorläufig festgenommen. Der 59-Jährige versuchte, sich der Kontrolle zu entziehen und versteckte sich auf einem Grundstück an der Bautzener Straße. Dort ergriffen ihn die Beamten. Unterwegs war der Pole mit einem silber-schwarz lackierten Fahrrad, das vermutlich gestohlen wurde. Wann und wo das geschehen sein könnte, gilt es nun zu ermitteln.

Unbekannte stehlen Kabel

Mulkwitz. Kabeldiebe haben in der Nacht zum Mittwoch bei Mulkwitz an einem Stellwerk der Kraftwerksbahn das Steuerkabel gekappt. Aus der 60-adrigen Leitung schnitten sie rund 130 Meter heraus. Der Wert des Kabels betrug in Summe rund 1.000 Euro. Den Schachschaden bezifferte das Unternehmen zusätzlich mit um die 6000 Euro.

1 / 12