merken
Feuilleton

Abschied von Carmen Nebels ZDF-Show

"Willkommen bei Carmen Nebel" kommt am Samstag zum letzten Mal. Ab Herbst übernimmt ein gut 20 Jahre jüngerer Mann das ZDF-Schlagerformat.

Carmen Nebels "Herzenssendung" - "Willkommen bei Carmen Nebel" - kommt am Samstag zum letzten Mal.
Carmen Nebels "Herzenssendung" - "Willkommen bei Carmen Nebel" - kommt am Samstag zum letzten Mal. © dpa-Zentralbild

Berlin. Im Juli wird sie 65 Jahre alt und tritt nun kürzer: Carmen Nebel. Im Konzert der Samstagabendshows war die Moderatorin jahrzehntelang eine Größe. Nun setzt das ZDF ihre seit 2004 ausgestrahlte Show "Willkommen bei Carmen Nebel" ab. Die 83. Ausgabe an diesem Samstag (13. März, 20.15 Uhr) ist die letzte.

Doch im Kampf der großen Unterhaltungsshows am Samstag überlässt das Zweite nicht dem Ersten das Feld. Ab Herbst soll Giovanni Zarrella (43) sozusagen das ZDF-Gegenstück zu ARD-Moderator Florian Silbereisen (39) werden.

TOP Veranstaltungen
TOP Veranstaltungen
TOP Veranstaltungen

Was ist los in Sachsen und Umland? Wo gibt es was zu erleben? Unsere Top-Veranstaltungen der Woche!

Quoten-Queen Nebel hat ein bewegtes TV-Leben vorzuweisen. Die Fernsehkarriere der studierten Deutsch- und Englischlehrerin aus dem sächsischen Grimma bei Leipzig begann 1979: Damals gewann sie einen Talentwettbewerb des DDR-Fernsehens auf dem Berliner Alexanderplatz.

Danach arbeitete sie zunächst als Ansagerin. 1986 führte sie erstmals durch eine Gala, drei Jahre später etablierte sie sich mit der Nachwuchs-Show "Sprungbrett" als Moderatorin. Noch im Jahr des Mauerfalls wurde sie vom Publikum zum "Fernsehliebling" gewählt - für TV-Stars der DDR eine wichtige Auszeichnung.

"Willkommen bei Carmen Nebel" startete 2004

Nach der Wiedervereinigung konnte Carmen Nebel ihre Karriere als Moderatorin von Musiksendungen fortsetzen. Von 1994 bis 2003 moderierte sie fast 50 Ausgaben der ARD-Samstagabendshow "Die Feste der Volksmusik". Ihr Nachfolger wurde Florian Silbereisen. 2004 startete die ZDF-Show "Willkommen bei Carmen Nebel".

Ihr Privatleben schirmt Nebel weitgehend von der Öffentlichkeit ab. Die Moderatorin ist aber Mutter eines erwachsenen Sohnes und lebt in Berlin. Zu Carmen Nebels Beliebtheit hat auch ihr Eintreten für verschiedene Hilfsorganisationen beigetragen. So engagiert sich die Bundesverdienstkreuz-Trägerin beispielsweise für die Deutsche Krebshilfe und für das Rote Kreuz.

"Wie kaum jemand sonst hat Carmen Nebel die Musikshows der letzten Jahrzehnte geprägt. Und ich freue mich sehr, dass sie auch weiterhin für das ZDF im Einsatz ist", sagt ZDF-Showchef Oliver Heidemann.

Das ZDF hat den Vertrag mit der Moderatorin bis Ende 2023 verlängert, was noch mindestens drei Weihnachtsshows mit Carmen Nebel bedeutet.

ZDF-Show mit Roland Kaiser, Andreas Gabalier und Beatrice Egli

Weiterführende Artikel

„Riverboat“ im MDR: Die Gäste am Freitag

„Riverboat“ im MDR: Die Gäste am Freitag

Freitags empfangen die Moderatoren der MDR-Sendung „Riverboat“ prominente Gäste. Mit dabei: Ex-Innenminister Gerhart Baum und Sängerin Stefanie Hertel.

ZDF-Moderatorin: Wut-Briefe zum Gendern

ZDF-Moderatorin: Wut-Briefe zum Gendern

Zur Frage nach dem Gendern in der Sprache gibt es geteilte Meinungen. ZDF-Moderatorin Petra Gerster berichtet nun über kritische Zuschauerpost.

Liefern ARD und ZDF immer noch "Westfernsehen"?

Liefern ARD und ZDF immer noch "Westfernsehen"?

In den "neuen" Ländern gibt es mehr als nur Rechtsextremismus und Carmen Nebel: Ein Gastbeitrag von Matthias Platzeck in unserer Reihe "Was nun, ARD & ZDF?"

Am Samstag meldet sich Nebel live aus Berlin. Ohne Saalpublikum, aber mit vielen Musikstars feiert sie Abschied. "Diese Show noch einmal zu feiern, meine Herzenssendung, die für unglaublich viele Künstler eine tolle Bühne war und die beinahe 18 Jahre lang die Zuschauer am Samstagabend unterhalten hat, das wird ein ganz besonderer Moment."

Zu Gast sind die üblichen Verdächtigen: zum Beispiel Roland Kaiser, Howard Carpendale, Marianne Rosenberg, Andreas Gabalier, Beatrice Egli, Andy Borg, Maite Kelly, Rolando Villazon und Ella Endlich. (dpa)

Mehr zum Thema Feuilleton