merken
PLUS Deutschland & Welt

„Hauptsache divers, Hauptsache Quote“

Schriftstellerin Elke Heidenreich greift die Sprecherin der Grünen Jugend an - und verrennt sich dabei in Stereotypen.

Schriftstellerin und Literaturkritikerin Elke Heidenreich hat sich zu den Geschehnissen um die Sprecherin der Grünen Jugend geäußert.
Schriftstellerin und Literaturkritikerin Elke Heidenreich hat sich zu den Geschehnissen um die Sprecherin der Grünen Jugend geäußert. © dpa/Henning Kaiser

Von Michael Schmidt

„Die Welt sähe etwas besser aus“, wenn es mehr Gedichte im Fernsehen gäbe, gab Elke Heidenreich jüngst zu Protokoll. Jetzt hat sich die Schriftstellerin und Literaturkritikerin wenig poetisch zu den Geschehnissen rund um Grünen-Politikerin Sarah-Lee Heinrich geäußert. Am Dienstagabend schlug sich die 78-Jährige in der ZDF-Sendung „Markus Lanz“ auf die Seite der Kritiker der 20-Jährigen.

Arbeit und Bildung
Alles zum Berufsstart
Alles zum Berufsstart

Deine Ausbildung finden, die Lehre finanzieren, den Beruf fortführen - Hier bekommst Du Stellenangebote und Tipps in der Themenwelt Arbeit und Bildung.

Sarah-Lee Heinrich war am Samstag zur Bundessprecherin der Grünen Jugend gewählt worden – und erlebt seitdem einen Shitstorm. Dabei geht es um mehrere Tweets, die sie im Alter von 13, 14 Jahren geschrieben hat - und die als rassistisch und sexistisch empfunden werden. So hatte sie 2015 „Heil“ unter einen Tweet mit Hakenkreuz geschrieben und ein andere Mal von der „eklig weißen Mehrheitsgesellschaft“ gesprochen.

Heinrich hat sich für diese Einlassungen entschuldigt und sich von ihnen distanziert – und sich inzwischen für ein paar Tage aus der Öffentlichkeit zurückgezogen, nachdem sie Morddrohungen erhalten hatte.

Sarah-Lee Heinrich
Sarah-Lee Heinrich © Bodo Schackow/dpa

Heidenreich sagte am Dienstagabend über Heinrich, „sie hat überhaupt keine Sprache. Sie kann gar nicht sprechen. Das sind wieder Kinder, die nicht lesen, das ist diese Generation, von der ich immer wieder merke, wie sprachlos sie ist, wie unfähig mit Worten umzugehen.“ Heidenreich fuhr fort, zu erklären, sie habe „das Gefühl, dass das ein Mädchen ist, was nicht genug nachdenkt.“

Sie sei Sprecherin der Grünen Jugend, „aber sie kann ja gar nicht sprechen. Sie muss erstmal lernen zu formulieren.“ Es mache sie skeptisch, sagte Heidenreich mit Blick auf die Wahl Heinrichs in das Spitzenamt der Grünen Jugend, „ dass man erstmal sagt, Hauptsache divers, Hauptsache Migrationshintergrund, Hauptsache Quote“.

Offenbar einmal in Fahrt gekommen, holte Heidenreich weiter aus. Dem Grünen-Politiker Jürgen Trittin, der in der Talkshow-Sendung darauf hinwies, dass „diese Menschen“ in bestimmten Positionen die permanente Frage nach der Herkunft als „Ausgrenzen und diskriminierend“ empfänden entgegnete sie, das sei aus ihrer Sicht „völlig unsinnig“.

„Wenn einer aussieht wie sie, frage ich natürlich, wo kommst du her oder wo kommen Sie her – und zwar nicht, um sie zu diskriminieren“, sagte sie. Die Frage „Wo kommst du her?“ gegenüber Heinrich oder einem „netten, dunkelhäutigen Taxifahrer“ empfinde sie nicht als diskriminierend.

Das sehen viele anders. In den sozialen Medien wird seit der Sendung heftig gestritten und polemisiert. Am Mittwoch rangierte der Hashtag #ElkeHeidenreich auf Platz eins der deutschlandweiten Twitter-Trends.

„Ach Elke Heidenreich. Du bist immer noch spitzfindig, schlau und witzig“, kommentiert eine Userin auf Twitter den Auftritt der 78-Jährige - und bleibt damit aber recht allein.

Weiterführende Artikel

Nach Drohungen: Grüne-Jugend-Sprecherin zieht sich zurück

Nach Drohungen: Grüne-Jugend-Sprecherin zieht sich zurück

Alte Tweets bringen der neuen Bundessprecherin der Grünen Jugend einen Shitstorm ein. Die 20-Jährige zieht nach Morddrohungen nun Konsequenzen.

Die meisten äußern sich eher kritisch: „Es ist beschämend, wie #ElkeHeidenreich hier bei #Lanz urteilt. Es ist sexistisch und rassistisch und zeugt von Ignoranz und mangelnder Ahnung von moderner Kommunikation, zudem ist es empathie- und respektlos. Frau Heidenreich - so viel gelesen und so wenig verstanden“, schrieb Karla Paul.

Mehr zum Thema Deutschland & Welt