Wirtschaft
Merken

Nach Böhmermann-Bericht: Ermittlungen gegen Fynn Kliemann

Nachdem Jan Böhmermann über Fynn Kliemann und dessen Masken-Geschäfte berichtet hatte, wird nun gegen den Influencer und Unternehmer ermittelt. Was bisher bekannt ist.

 2 Min.
Teilen
Folgen
Jan Böhmermannn hatte mit seinem Bericht großes Entsetzen in der Community von Fynn Kliemann (rechts) ausgelöst.
Jan Böhmermannn hatte mit seinem Bericht großes Entsetzen in der Community von Fynn Kliemann (rechts) ausgelöst. © Vennenbernd/Dittrich/dpa

Nach einem kritischen TV-Beitrag des Satirikers Jan Böhmermann hat die Staatsanwaltschaft ein Ermittlungsverfahren gegen Influencer Fynn Kliemann eingeleitet. Das teilte die Behörde im niedersächsischen Stade am Mittwoch auf dpa-Anfrage mit, zuvor hatte die "Wirtschaftswoche" darüber berichtet. Es werde unter anderem wegen Betrugsverdachts gegen den Musiker und Geschäftsmann im Kontext des Böhmermann-Beitrags zu umstrittenen Geschäften mit Schutzmasken ermittelt. Die dpa hat bei Kliemann eine Reaktion auf das Bekanntwerden der Ermittlungen angefragt.

Der Sprecher der Staatsanwaltschaft sagte zum aktuellen Stand: "Die Ermittlungen dauern an." Ob es weitere Beschuldigte gebe, werde sich im Laufe des Verfahrens zeigen. Man habe mindestens eine Anzeige gegen Kliemann erhalten. Weitere Details dazu, um was sich die Ermittlungen genau drehen, wurden nicht genannt. Auch der Zeithorizont für das Verfahren ist unklar.

Anzeige Elbgalerie Riesa
Hier macht Shoppen glücklich!
Hier macht Shoppen glücklich!

"Alles bekommen. In Riesa." – dieses Motto lebt die Elbgalerie Riesa.

Kliemann, der einen Event-Standort in der Nähe von Bremen betreibt, und eine Textilfirma aus Nordrhein-Westfalen waren Anfang Mai durch den TV-Beitrag im ZDF in die Kritik geraten. Kliemann hat einen Online-Modeshop ("Oderso"), über den er in Europa produzierte Kleidung anbietet. Zu der Textilfirma Global Tactics pflegte er Geschäftsbeziehungen.

Masken kamen aus Asien statt aus Europa

Im Kern des TV-Beitrags wurde die Frage aufgeworfen, ob bei Geschäften der Textilfirma mit einem Großhändler im Jahr 2020 ganz bewusst das Produktionsland verschwiegen wurde - Masken kamen aus Asien statt aus Europa. Bei den Vorwürfen geht es auch um fehlerhafte Masken, die an Geflüchtete gespendet wurden.

Kliemann wie auch die Textilfirma hatten sich dann nach und nach mit Details und Erklärungen zu dem Fall geäußert, die Rede war auch von Missverständnissen und Fehlern. Der Fall ist sehr kleinteilig. Der Influencer distanzierte sich auch von der Firma und richtete sich auf Instagram an seine Community, dass es im leid tue und dass er bei sich aufräume.

Kliemann hatte sich nach eigenen Angaben vor allem mit seiner Bekanntheit, seinem Namen und unentgeltlich dafür eingesetzt, dass in der Pandemie schnell Masken hierzulande auf Großhandelsebene organisiert werden.

Weiterführende Artikel

Influencer Fynn Kliemann kritisiert "woke linke Szene"

Influencer Fynn Kliemann kritisiert "woke linke Szene"

Unternehmer Fynn Kliemann musste kürzlich viel Kritik einstecken. Nun teilt er auf Instagram ordentlich aus. Der Influencer will eine "woke linke Szene" ausgemacht haben, die seine Mitstreiter in "Sippenhaft" nehme.

Der Fall Fynn Kliemann: Was stimmt, was stimmt nicht?

Der Fall Fynn Kliemann: Was stimmt, was stimmt nicht?

Der Influencer Fynn Kliemann steht wegen umstrittener Schutzmasken-Deals in der Kritik. Jetzt reden alle über Glaubwürdigkeit.

Kliemann präsentiert sich als Self-Made-Typ und Freigeist. Neben seiner Musikkarriere ist das wohl bekannteste Projekt das "Kliemannsland". Das ist ein Bauernhof im niedersächsischen Ort Rüspel bei Bremen. Dort hat er eine Art Abenteuerspielplatz für Erwachsene gebaut. Es wird gebastelt, geschraubt, Musik gemacht - man kann Workshops buchen. Kliemann kennt man auch durch seine Do-it-Yourself-Clips auf Youtube, wo ihm Hunderttausende folgen. Kliemann ist ebenso ein Geschäftsmann, der an Firmen beteiligt ist. (dpa)

Mehr zum Thema Wirtschaft