merken
Deutschland & Welt

Stromschläge in der "Dschungelshow"

Die drei aktuellen Kandidaten der RTL-Show - darunter Xenia von Sachsen - kamen bei ihrer Prüfung nicht nur in Kontakt mit Skorpionen und Vogelspinnen.

Xenia von Sachsen
Xenia von Sachsen © Georg Wendt/dpa

Hürth. Die aktuellen drei Kandidaten der RTL-"Dschungelshow" haben bei einer Prüfung am Sonntagabend leichte Stromschläge verabreicht bekommen. Die Realitysternchen Xenia von Sachsen (34, "Das Sommerhaus der Stars"), Djamila Rowe (53, "Die Alm") und Filip Pavlovic (26, "Die Bachelorette") mussten zunächst Holzschilder aus Glaskästen sammeln, durch die wahlweise Skorpione, Vogelspinnen oder Schlangen krochen. Damit taten sie sich noch nicht allzu schwer. Danach mussten sie aber 15 Sekunden Text zu einem Stichwort erfinden und schreien.

Als schließlich mindestens 90 Dezibel gefragt waren, RTL zufolge der Lärm einer knallenden Tür, waren alle drei zu leise. Prompt gab eine Armbinde die zuvor angedrohten Stromschläge ab. Von Sachsen entfuhr zwei Mal ein "Aua", danach beteuerte sie aber "das tut gar nicht weh". Auch Rowe schrie kurz auf. "Das haut ja richtig rein", sagte Pavlovic.

Anzeige
Vernünftige Rendite mit Nachhaltigkeit
Vernünftige Rendite mit Nachhaltigkeit

Einfach, bequem und flexibel in die Zukunft investieren. Langfristig gute Chancen bietet der Anlage-Assistent MeinInvest.

Bei der Telefonabstimmung der Zuschauer, die noch keine Konsequenzen hat, geriet Rowe ins Hintertreffen und landete auf Platz drei. Von Sachsen belegte den zweiten Plaz. An der Spitze lag Pavlovic.

Weiterführende Artikel

Wie sächsisch ist Xenia von Sachsen?

Wie sächsisch ist Xenia von Sachsen?

Xenia Prinzessin von Sachsen entstammt dem Haus Wettin. Im RTL-Dschungel kämpft sie um die Gunst der Zuschauer.

"Dschungelshow": Fluppen-Fehde eskaliert

"Dschungelshow": Fluppen-Fehde eskaliert

Die alternde Erotik-Komödien-Schauspielerin Bea Fiedler raucht und flucht viel. Das bekommt ein anderer Kandidat der RTL-Show zu spüren.

"Dschungelshow": Was an Tag 1 passierte

"Dschungelshow": Was an Tag 1 passierte

Die neue RTL-Dschungelshow macht das Beste aus der Misere um das ausgefallene Dschungelcamp - sie nimmt sich nicht so ernst.

Dieses Jahr findet wegen der Corona-Pandemie eine Alternativ-Show zum "Dschungelcamp" statt. Von zwölf Kandidaten gehen je drei in eine winzige Hütte in einem Studio in Hürth bei Köln. Nach drei Tagen als Trio fliegt ein Teilnehmer aus der Sendung, die anderen beiden dürfen später ins Halbfinale. (dpa)

Mehr zum Thema Deutschland & Welt