SZ + Feuilleton
Merken

Die wahre Geschichte hinter dem "Tatort"-Gruselschloss

Vor sieben Jahren kaufte Mandy Auerswald ein Schloss voll Müll. Heute ist es eine beliebte Filmkulisse - so wie im Sonntagskrimi aus Dresden.

Von Marvin Graewert
 5 Min.
Teilen
Folgen
Schlossbesitzerin Mandy Auerswald lüftet einige Geheimnisse über den außergewöhnlichen "Tatort"-Drehort.
Schlossbesitzerin Mandy Auerswald lüftet einige Geheimnisse über den außergewöhnlichen "Tatort"-Drehort. © Thomas Kretschel

Dresden. Schon den Umzug ins Schloss hielten ihre Freunde für waghalsig. Seit hier im vergangenen Herbst der Tatort „Parasomnia“ gedreht wurde, der am Sonntag in der ARD lief, sind besorgte Stimmen dazu gekommen: ‚Wohnst du immer noch im Gruselhaus?‘ Sogar in der Beletage, könnte Schlossbesitzerin Mandy Auerswald entgegnen. Die Freunde müssten nur mal vorbeikommen, denn vom Gruselcharme aus dem Fernsehen ist auf Schloss Pinnewitz nichts zu spüren.

Sie möchten wissen, wie es weitergeht?
Monatsabo abschließen & flexibel bleiben
30 Tage für 1,99€
danach 9,90€/Monat
  • 30 Tage für 1,99€ lesen
  • Flexibel kündbar
  • Alle News aus Ihrer Region, Sachsen und der Welt
Unsere Empfehlung
Jahresabo abschließen & dauerhaft sparen
30 Tage für 1,99€
danach 7,90€/Monat
  • 30 Tage für 1,99€ lesen
  • Danach monatlich 20% sparen
  • Alle News aus Ihrer Region, Sachsen und der Welt
Sind Sie Student/in? Hier Vorteil sichern!
Mehr zum Thema Feuilleton