merken

Sachsen

Festtagsgänse zum Martinstag sind teurer

Die Nachfrage nach Gänsen ist vor dem Martinstag groß. Kunden in Sachsen müssen dieses Jahr allerdings tiefer in die Tasche greifen. Das liegt auch am Wetter.

Für Festtagsgänse aus Sachsen müssen die Verbraucher tiefer in die Tasche greifen.
Für Festtagsgänse aus Sachsen müssen die Verbraucher tiefer in die Tasche greifen. © Carsten Rehder/dpa

Dresden/Grimma.  Am St. Martinstag am 11. November ist sie Tradition: Die Martinsgans. Der Preis für eine Festtagsgans ist in Sachsen allerdings gestiegen. Er liegt etwa 50 Cent pro Kilo über dem Preis im Vorjahr, bei etwa 13,50 Euro bis 14,50 Euro pro Kilo, teilte die Geschäftsführerin des Sächsischen Geflügelwirtschaftsverbands, Katharina Standke, mit. Eine konkrete Statistik läge noch nicht vor.

Grund für die Preissteigerung seien Mehrkosten für Energie, Personal sowie Futter. Denn wegen der Trockenheit musste Futter zugekauft werden - Gras allein reichte nicht aus. "Wir mussten zum wiederholten Mal sehr viel wässern", berichtete Lorenz Eskildsen, Besitzer der gleichnamigen Gänsefarm in Wermsdorf (Landkreis Nordsachsen).

Shopping-Vielfalt mitten in Dresden

Die Altmarkt-Galerie Dresden bietet mit seinen rund 200 Shops vielfältige Möglichkeiten zum Shoppen und Genießen

Eskildsen hält auf seiner Farm rund 12.000 Mastgänse. Diese würden zum Martinstag und zu Weihnachten alle geschlachtet werden, so der Farmbesitzer. Vor dem 11. November steige die Nachfrage nach seinen Gänsen deutlich an. Sowohl Gastronomiebetriebe als auch Privatleute hätten dann mehr Bedarf .

Die Tradition, am Martinstag eine Gans zu essen, ist auf den Namensgeber des Tages zurückzuführen. Der heilige Sankt Martin soll sich aus Bescheidenheit in einem Gänsestall versteckt haben, als er zum Bischof geweiht werden sollte. Das Geschnatter der Gänse soll ihn allerdings verraten haben.

Sankt Martin gilt als Schutzpatron der Gänsezucht. Nach Angaben des Sächsischen Geflügelwirtschaftsverband e.V. gibt es in diesem Jahr fast 112.000 Gänse in Sachsen. Das gehe aus Angaben der Tierseuchenkasse hervor. 

Die Tradition, am Martinstag eine Gans zu essen, ist auf den Namensgeber des Tages zurückzuführen. Der heilige Sankt Martin soll sich aus Bescheidenheit in einem Gänsestall versteckt haben, als er zum Bischof geweiht werden sollte. Das Geschnatter der Gänse soll ihn allerdings verraten haben. So besagt es zumindest die Legende, wie auf dem Internetportal der katholischen Kirche zu lesen ist. (dpa)