merken

Feuer im Elternhaus

Lotte Grundmann wohnt in Döbeln und lebte einst in dem Haus, das vor zwei Wochen in Reichenbach brannte. Jetzt dankt sie für die Hilfe nach dem Brand.

© Matthias Schumann

Nicole Preuß

Reichenbach. Lotte Grundmann hat sich extra auf den Weg gemacht. Die ältere Dame ist in die Innenstadt von Döbeln gegangen und hat den SZ-Treffpunkt aufgesucht. Sie will danke sagen. Danke für die Hilfe nach dem Brand ihres Elternhauses 80 Kilometer entfernt im Haselbachtal.

August Holder GmbH
Zuverlässigkeit und Erfahrung
Zuverlässigkeit und Erfahrung

Kettensäge kaputt oder Profi-Gerät für´s Wochenende gesucht? Bei HOLDER kein Problem: Onlineshop, Werkstatt und Leihservice sorgen für funktionierendes und passendes Gerät.

Lotte Grundmann stammt aus Reichenbach. Sie wuchs in dem Haus auf, das vor zwei Wochen in Flammen aufging. Ihr Bruder, seine Enkelin und deren Familie lebten noch darin. Bruder und Familie konnten dem Feuer glücklicherweise unverletzt entkommen. Als die Feuerwehr kam, loderten die Flammen schon aus dem ersten und zweiten Geschoss. Das Haus ist nun, nach dem Brand, unbewohnbar und muss höchstwahrscheinlich abgerissen werden. Der Bruder und die Familie mit einem vierjährigen Jungen und einem wenige Tage alten Baby mussten ins Krankenhaus.

Mit der Heimat noch verbunden

Die Döbelnerin Lotte Grundmann bekam das Ganze nur aus der Ferne mit. Die Familie rief sie an. Später sah sie die Reste ihres verbrannten Elternhauses im Fernsehen. Auch die Bürgermeisterin der Gemeinde telefonierte mit ihr. „Ich wollte einfach nur ein Dankeschön sagen“, sagt Lotte Grundmann am Telefon im SZ-Treffpunkt Döbeln. „Viele haben sich so eingesetzt und haben geholfen. Besonders die Bürgermeisterin Frau Boden.“ Die Döbelnerin ist gerührt. Sie zog vor rund 50 Jahren in die Stadt nach Mittelsachsen. Doch mit der Heimat blieb sie verbunden.

Derweil geht die Hilfe im Haselbachtal weiter. Viele haben schon für die Familie auf das Konto der Gemeinde gespendet. Manche boten auch Möbel, Spielzeug und Kleidung an. Die Gemeindeverwaltung hat die Angebote gesammelt und mit Namen und Telefonnummer aufgelistet. Die Familie soll nun selbst entscheiden, was sie für die Ausstattung im neuen Heim braucht. Gerade ist sie dabei, sich eine Wohnung herzurichten. Vieles kann sie aus dem alten Heim nicht retten. Das meiste verbrannte. Darunter auch Spielsachen und Kleidung. Einiges kann zudem wegen des Rauches nicht mehr verwendet werden.

Spenden können auf das Konto der Gemeinde Haselbachtal überwiesen werden, Verwendungszweck: Hausbrand Reichenbach, IBAN DE18850503003110004371.