merken

Freital

Feuer in Hauswaldmühle

In Gombsen hat am Sonntagnachmittag das Dach eines leerstehenden Gebäudes gebrannt. War es Brandstiftung?

40 Einsatzkräfte rückten zur Brandbekämpfung an. © Roland Halkasch

Weithin sichtbar zeugte eine schwarze Rauchsäule am Sonntagnachmittag von einem Feuer in Kreischa. Ein Seitengebäude der Hauswaldmühle stand in Flammen. 15.48 Uhr alarmiert, fanden die Einsatzkräfte hier bereits einen sogenannten Vollbrand vor, teilte Bürgermeister Frank Schöning (FBK) auf Nachfrage mit.

Anzeige

Smarter Leben mit diesen Technik-Trends 

Erfahren Sie als Erster von den neuesten Trends, Tipps und Produkten in der Technikwelt und lernen Sie Innovationen kennen, die Ihr Leben garantiert leichter machen.

Neben den vier Ortswehren der Gemeinde Kreischa wurden deshalb auch die Kameradinnen und Kameraden der Possendorfer Feuerwehr zum Einsatz am Turnerweg gerufen, erklärte er weiter. Zusätzlich habe man einen Schlauchwagen aus Dippoldiswalde angefordert, um die Löschwasserversorgung über die lange Strecke zur etwas abgelegenen Hauswaldmühle gewährleisten zu können. Gebraucht wurde dieser am Ende aber nicht, sagte Schöning. Insgesamt 40 Einsatzkräfte, zum Teil in Atemschutzmontur, kämpften gegen die Flammen, bis es gegen 21 Uhr endlich hieß: Feuer aus. Wie hoch der Schaden an dem ehemaligen Wirtschaftsgebäude ist, darüber kann derzeit nur spekuliert werden, denn die denkmalgeschützte Mühle wurde seit Jahrzehnten nicht genutzt und steht leer.

Mit Schaum konnte der Brand zügig gelöscht werden © Roland Halkasch

Am Lockwitzbach gelegen, fand sie erstmals urkundlich Erwähnung, als sie für 1400 Gulden von einer Familie Hauswald aus Sürßen erworben wurde. 300 Jahre blieb die Mühle im Besitz ihrer Namensgeber. Jedoch war ihre Bewirtschaftung immer von großen Entbehrungen geprägt. Meist war das Geld knapp. Mehrfach musste das Anwesen beliehen werden. Einzig 1839 lief der Mühlenbetrieb kurzzeitig recht gut, nachdem die Ehefrau des Hauswaldmüllers ihre Mitgift einsetzte, damit die Familie ihren Wohn- und Arbeitsstätte behalten konnte. Vom Mühlenbetrieb allein konnten die Hauswalds nicht leben. Schon immer betrieben sie daher parallel noch eine Landwirtschaft. Es heißt, dass der Mühlenbetrieb um 1900 gänzlich eingestellt wurde und von da ab allein die Landwirtschaft zum Erwerb diente.

Einst ein schöner Gebäudekomplex, bestehend aus Wohnstallhaus, Wirtschaftsgebäude, Scheune und Toranlage, sind von der Hauswaldmühle heute nur noch Ruinen übrig. Einzig das Wirtschaftsgebäude hatte dem Verfall getrotzt. Nun aber wurde es zum Opfer der Flammen. Ersten Erkenntnissen zufolge brach der Brand im Dachstuhl aus. Die Kriminalpolizei ermittelt wegen Brandstiftung.