Merken

Feuer vernichtet Vereinsheim

In der Nacht ist die Unterkunft des SV Motor Sörnewitz komplett niedergebrannt. Die Einsatzkräfte konnten eine noch größere Katastrophe verhindern. Die Polizei geht von Brandstiftung aus.

© Roland Halkasch

Neusörnewitz. Das Vereinsheim des SV Motor Sörnewitz gibt es nicht mehr. Die Sportbaracke am Kahlhügelweg in Neusörnewitz ist in der Nacht zum Freitag vollständig niedergebrannt. Wie Jens Ruppert von der Meißner Feuerwehr mitteilt, wurden die Einsatzkräfte gegen 2 Uhr alarmiert. Insgesamt 60 Kameraden der Wehren aus Coswig, Weinböhla, Meißen und Radebeul eilten zum Einsatzort. Viel zu retten gab es dort jedoch nicht mehr. „Bereits auf der Anfahrt war schon von Weitem heller Feuerschein zu sehen“, sagt Ruppert.

Am Einsatzort eingetroffen war das ganze Ausmaß sichtbar. Die Sportbaracke mit Kegelbahn des SV Motor Sörnewitz brannte bereits lichterloh. Angetrieben von dem starken Sturm fraß sich das Feuer rasend schnell durch den Gebäudekomplex. Durch das schnelle Handeln der eingesetzten Kräfte konnte ein unter einem Carport stehender Kleinbus vor den Flammen gerettet werden. Das etwa 50 Meter lange Gebäude war glücklicherweise durch eine Brandwand in der Länge geteilt. An dieser Wand gelang es den Kameraden, den Brand zu stoppen – und damit eine weitere Katastrophe zu verhindern. Denn in diesem angrenzenden Gebäudeteil befanden sich unter anderem der Heiz- und Öllagerraum.

Anzeige
Ständige Infekte? Endlich die Ursache beheben & Immunsystem stärken
Ständige Infekte? Endlich die Ursache beheben & Immunsystem stärken

Müde, erschöpft und infektanfällig? Ein Mangel an Vitamin B12 oder D3 kann dahinterstecken. Was tun? Apotheker geben diese Ratschläge.

Der Hauptteil des Vereinsgebäudes, darunter auch die Kegelbahn, brannte jedoch völlig nieder. Auch hinter dem Gebäudekomplex stehende Bäume wurden durch das Feuer in Mitleidenschaft gezogen. Verletzt wurde niemand.

Die Polizei vermutet, dass der Brand möglicherweise nach einem Einbruch gelegt wurde. In dem Objekt war in der Nacht die Alarmanlage ausgelöst worden. Als daraufhin ein Mitarbeiter dem Alarm nachging, stellte er den Brand.

Der Schaden wurde seitens des geschädigten Vereins auf rund 500.000 Euro geschätzt. Die Kriminalpolizei hat die Ermittlungen zur Brandursache aufgenommen. Im Tagesverlauf ist die Untersuchung des Brandortes durch einen Brandursachenermittler vorgesehen. Außerdem suchen die Beamten nach Zeugen, die in der Nacht Personen oder Fahrzeuge im Umfeld des Sportlerheims beobachtet haben, die mit Brand in Verbindung stehen könnten. (SZ)

Hinweise nimmt die Polizeidirektion Dresden unter der Rufnummer (0351) 483 22 33 entgegen.