Update
Merken

Vier Autos brennen in einem Waldheimer Autohaus

30 Kameraden der Feuerwehr Waldheim waren am Samstagmorgen im Einsatz. Brandstiftung kann nicht ausgeschlossen werden.

 1 Min.
Teilen
Folgen
Zwei Autos sind am Sonnabendmorgen vor einem Autohaus in Waldheim völlig ausgebrannt.
Zwei Autos sind am Sonnabendmorgen vor einem Autohaus in Waldheim völlig ausgebrannt. © Foto: Dietmar Thomas

Waldheim. In einem Waldheimer Autohaus ist am frühen Sonnabendmorgen ein Brand ausgebrochen, bei dem ein Schaden von rund 60000 Euro entstanden ist. Wie die Polizei Chemnitz mitteilt, wurden die Beamten sowie die Feuerwehr Waldheim gegen 5.35 Uhr alarmiert. "Wir waren mit insgesamt sechs Fahrzeugen und 30 Kameraden vor Ort", berichtet Daniel Seifert von der Waldheimer Freiwilligen Feuerwehr. Zwei Fahrzeuge, ein VW T6 und ein Opel Astra, waren bereits im Vollbrand, als die Feuerwehrleute ankamen. Zwei weitere Gebrauchtfahrzeuge, ein BMW und ein VW Touran, wurden stark beschädigt. Einen Gastank in der Nähe mussten die Feuerwehrleute nicht gesondert schützen. "Der war war zum Glück weit genug entfernt", so Seifert. Auch Personen kamen glücklicherweise nicht zu Schaden.

Die Brandermittler der Kriminalpolizei haben die Ermittlungen aufgenommen, denn eine Brandstiftung könne nicht ausgeschlossen werden, so die Information der Polizei. (DA/vt)

60.000 Euro Schaden und zwei völlig zerstörte Autos - das ist die Bilanz eines Brandes vor einem Autohaus in Waldheim. Foto: Dietmar Thomas
60.000 Euro Schaden und zwei völlig zerstörte Autos - das ist die Bilanz eines Brandes vor einem Autohaus in Waldheim. Foto: Dietmar Thomas
Die Feuerwehr war mit 30 Kameraden vor Ort, um das Feuer zu löschen. Foto: Dietmar Thomas
Die Feuerwehr war mit 30 Kameraden vor Ort, um das Feuer zu löschen. Foto: Dietmar Thomas
Verletzt wurde niemand, auch das Übergreifen der Flammen auf einen Gastank konnten die Feuerwehrleute verhindern. Foto: Dietmar Thomas
Verletzt wurde niemand, auch das Übergreifen der Flammen auf einen Gastank konnten die Feuerwehrleute verhindern. Foto: Dietmar Thomas