merken

Riesa

Feuerwehr bekommt Geld und Technik

Die Wehr in Raden erhält die Fördermittelzusage für ein neues Fahrzeug – und Zubehör, um Bäche anzustauen.

Kürzlich wurde der Feuerwehr der Gemeinde Röderaue eine mobile Staustufe übergeben.
Kürzlich wurde der Feuerwehr der Gemeinde Röderaue eine mobile Staustufe übergeben. © privat

Röderaue. Die Gemeinde Röderaue kann bei der Feuerwehr aufrüsten: Kürzlich hat die Kommune aus den Händen von Landrat Arndt Steinbach (CDU) einen Förderbescheid für ein neues Feuerwehrauto erhalten. Es soll das mehr als 45 Jahre alte Löschfahrzeug der Feuerwehr im Ortsteil Raden ersetzen, das als dringend erneuerungsbedürftig gilt. 

Für den Ersatz, ein mittleres Löschfahrzeug, läuft die Ausschreibung. Der neue Gemeinderat dürfte also schon bald über die Auftragsvergabe entscheiden. Bis das Fahrzeug geliefert werden kann, dürfte aber noch ein reichliches Jahr vergehen, heißt es aus Feuerwehrkreisen.

Sächsische.de zum Hören!

Zu Hause, unterwegs, in der Pause – Sächsische.de kann man nicht nur lesen, sondern auch immer und überall hören. Hier befinden sich unsere Podcasts.

Deutlich schneller zum Einsatz dürfte weitere Technik kommen, die die Wehr bei der Fördergeldübergabe von der Sparkassenversicherung Sachsen erhalten hatte: Neben zwei Hohlstrahlrohren gab es eine Staustufe „Biber“. 

Mit der Vorrichtung aus zwei klappbaren Metallplatten können fließende Gewässer zeitweilig angestaut und im Bedarfsfall Löschwasserquellen erschlossen werden. (SZ/ewe)