merken

Feuerwehr erhält Schlauchboot für die Elbe

Auch bei starker Strömung des Flusses kann jetzt ausgerückt werden. Ein Motor ersetzt nun das Paddeln der Kameraden.

Von Dieter Hanke

Die Gauernitzer Feuerwehrleute sind erfreut. In ihrem Gerätehaus steht jetzt ein neues großes Schlauchboot mit einem 30-PS-Motor. „Damit können wir zu Unfällen oder Havarien auf der Elbe ausrücken, um in Gefahr geratenen Menschen zu helfen oder auch eingreifen, wenn Treibgut Kollisionen verursachen könnte“, sagt Klipphausens Gemeindewehrleiter Manfred Kreißler.

Anzeige
"Was hast du zu essen mit, Mama?"
"Was hast du zu essen mit, Mama?"

Kaum sind die ersten Meter zurückgelegt, ertönt lautstark diese Frage. Denn so schön das Wandern ist, ohne Picknick ist der Spaß nur halb so groß.

An die 12.000 Euro hat die neue Errungenschaft gekostet, zu der auch ein Hänger gehört. Der Freistaat Sachsen unterstützte das Vorhaben mit Fördergeldern. „Darüber sind wir sehr froh, denn ein solches Boot ist für Klipphausen sehr wichtig“, bemerkt Detlef Dittmann von der Gemeindeverwaltung. Das alte, völlig verschlissene Schlauchboot kann nun ausgesondert werden. Nähte sind geplatzt. Auch das Hochwasser im Vorjahr hat diesem Gefährt den Rest gegeben.

Es hat die Gauernitzer aber 2013 geärgert, dass sie da nicht dringende Einsätze auf der Elbe erledigen konnten. Es ging um Hilfeleistungen für Bewohner im Fischerdorf in Gauernitz oder auch im Elbschlößchen, wo ein Bewohner evakuiert werden musste. Die Elbe hatte dort die Grundstücke schon überflutet. „Die Strömung war aber zu reißend. Mit den Paddeln wären die Kameraden nicht weit gekommen. Das Boot wäre abgetrieben“, sagt Gemeindewehrleiter Kreißler. So wurde die Bundeswehr zur Hilfe gerufen, die Spezialboote einsetzte. Auch die Wasserwacht der Deutschen Lebensrettungsgesellschaft (DLRG) aus Meißen sprang ein.

Die Gauernitzer Wehr wird jetzt noch zwei weitere Mitglieder ausbilden lassen, damit diese den Bootsführerschein erwerben. Auch ein Kamerad der Soraer Wehr, der im Bauhof der Gemeinde beschäftigt ist, wird diese Schulung absolvieren. „Uns geht es um eine gute Einsatzbereitschaft der Feuerwehren am Tage. Da wollen wir auch für einen Einsatz des Schlauchbootes personell gut gewappnet sein“, so Kreißler.