merken

Freital

Feuerwehr probt den Ernstfall

In Kesselsdorf fand am Mittwochabend die jährliche Großübung der Freiwilligen Feuerwehr Wilsdruff statt.

Etwa 60 Einsatzkräfte waren an der Großübung beteiligt.
Etwa 60 Einsatzkräfte waren an der Großübung beteiligt. © Roland Halkasch

Feueralarm auf dem Gelände eines Autohauses im Gewerbegebiet in Kesselsdorf: Am Mittwochabend waren etwa 60 Feuerwehrleute vor Ort im Einsatz.

Mit SZ-Reisen die Welt entdecken

Bei SZ-Reisen findet jeder seine Traumreise. Egal ob Kreuzfahrt, Busreise, Flugreise oder Aktivurlaub - hier bekommen Sie für jedes Reiseangebot kompetente Beratung, besten Service und können direkt buchen.

Verletzte Personen mussten schnell gefunden und versorgt werden.
Verletzte Personen mussten schnell gefunden und versorgt werden. © Roland Halkasch

Was nach einem Großbrand aussah, entpuppte sich als jährliche Großübung der Feuerwehr Wils-druff. Simuliert wurde ein Brand in einer Tiefgarage. Mit einer Nebelmaschine wurde für eine realitätsnahe Szenerie gesorgt und die Garage des Autohauses vernebelt. Die Einsatzkräfte mussten bei Dunkelheit und dichtem Rauch jeden Winkel der Garage und der darin abgestellten Autos nach Verletzten absuchen. Gerade bei derartigen Bränden sei es wichtig, die eingeschlossenen Personen schnell zu retten, hieß es von der Feuerwehr vor Ort. Denn nur wenige Atemzüge würden genügen, um durch den giftigen Brandrauch bewusstlos zu werden. Außerdem mussten die Feuerwehrleute den Brandherd – sprich die Nebelmaschine finden und das fingierte Feuer löschen. Der Löschangriff wurde dabei allerdings nur angedeutet, um die geparkten Autos nicht zu beschädigen. Insgesamt waren etwa 60 Einsatzkräfte aller Ortswehren von Wilsdruff an der Übung beteiligt.