Teilen: merken

Feuerwehr-Zwillinge

Zwei Fahrzeug-Veteranen bringen es zusammen auf 100 Jahre. Dieses Jubiläum wird in Großharthau doppelt gefeiert.

© Feuerwehr Großharthau

Großharthau. Die Freiwillige Feuerwehr Großharthau besitzt einen echten Schatz – ein 50 Jahre altes Tanklöschfahrzeug 16/25 vom Typ Mercedes-Benz. Andere Fahrzeuge in diesem Alter wären längst auf dem Schrott gelandet oder dürften als Oldtimer bei Sonnenschein geruhsame Fahrten über Land genießen, sagt Thomas Kunath, der sich um die Öffentlichkeitsarbeit der Großharthauer Feuerwehr kümmert. Doch bei den Großharthauern ist der Fahrzeug-Veteran immer noch im aktiven Dienst – „und wir sind sehr zufrieden mit unserem Tanker“.

Symbolbild Anzeige
Anzeige

Das Phantom der Oper

Der Musical-Erfolg mit Weltstar Deborah Sasson und Musical Star Uwe Kröger sowie Axel Olzinger (Phantom) und mit ...

Das Tanklöschfahrzeug wurde im Mai 1968 bei der Feuerwehr im baden-württembergischen Schwieberdingen in Dienst gestellt. In ihm finden sechs Feuerwehrleute Platz. Es transportiert 2 500 Liter Wasser und jede Menge Ausrüstung. Nach der deutsch-deutschen Wiedervereinigung wurden Schwieberdingen und Großharthau Partnerorte. 1993 – die Schwaben kauften damals ein neues Löschgruppenfahrzeug – wechselte der Tanker nach Großharthau zur Partnerwehr. Seitdem verrichtet er zuverlässig seinen Dienst in der Gemeinde. Da das Fahrzeug nach jedem Einsatz gereinigt wird und vor jedem Winter eine intensive Pflege und Politur bekommt, steht es immer noch in einem sehr guten Zustand da, berichtet Thomas Kunath. Der Mercedes-Benz ist eins von drei Fahrzeugen der Großharthauer Ortswehr. Hinzu kommen ein Löschfahrzeug und ein Mannschaftstransportwagen.

Der Zufall half

Was die Großharthauer lange Zeit nicht wussten: In Kohren-Sahlis bei Leipzig gibt es einen „genetischen Zwilling“ ihres Autos: gleiches Baujahr, gleiche Bauart bis ins Detail. Die Kameraden aus Kohren-Salis bekamen das Auto im Jahr 2000 in Laichingen in Baden-Württemberg, auch dieser Tanker ist noch im Einsatz.

Der Zufall half, die beiden „Zwillinge“ zusammenzuführen. Bei einem der bisherigen Großharthauer Haubertreffen – Hauber sind Nutzfahrzeuge mit „Schnauze“ – waren auch Gäste aus dem kleinen Ort bei Leipzig dabei. Die Überraschung war auf beiden Seiten perfekt.

Beim dritten Haubertreffen im Sommer 2016 entstand die Idee, die zweimal 50 Jahre Tanklöschfahrzeug gemeinsam zu feiern. Geplant ist das am Himmelfahrtstag, dem 10. Mai, im Kohren-Saliser Ortsteil Terpitz. Die Großharthauer werden mit einer großen Delegation anreisen – natürlich mit ihrem Hauber, dem Mannschaftstransportwagen und einem gemieteten Kleinbus. Auch Vertreter der Wehren aus Schwieberdingen und Laichingen werden zur großen Geburtstagsparty erwartet. Zweieinhalb- bis drei Stunden werde der Fahrzeugveteran wohl auch der Autobahn unterwegs sein, erwartet Thomas Kunath.

Am 23. Juni dürfte sich dann wohl ein Tross von Feuerwehrautos in die entgegengesetzte Richtung bewegen. Zum 4. Großharthauer Haubertreffen an diesem Tag dürfen natürlich die Kameraden aus Kohren-Salis und ihr Jubiläumsfahrzeug nicht fehlen. Dann wird man die beiden 50-Jährigen auch wieder in Großharthau gemeinsam bestaunen können.

Die Haubertreffen sind ein Highlight nicht nur für die Großharthauer Feuerwehr. 40 bis 45 Fahrzeuge – Lastkraftwaren und andere Transporter, Feuerwehrautos, Armeefahrzeuge und anderes – waren bei den ersten drei Treffen jedes Mal zu bestaunen. Vielleicht knacken die Gastgeber diesmal sogar die 50er-Grenze? Anmeldungen für das Haubertreffen am 23. Juni in Großharthau sind bereits möglich. (SZ/pi)

Anmeldungen unter www.ffwgrossharthau.de/grossharthauer-haubertreffen oder bei Tino Kretschmer, Telefon 0172 3448285 .