merken

Riesa

Feuerwehreinsatz eskaliert

Anwohner entfachen ein illegales Feuer. Als das gelöscht werden soll, werfen sie mit Bierflaschen.

©  Claudia Hübschmann (Symbolbild)

Oschatz. Mit den Regeln nicht ganz so genau nahmen es die Anwohner des Oschatzer Ortsteils Leuben am vergangenen Dienstagabend. Obwohl das zuständige Oschatzer Ordnungsamt zuvor jegliche Anträge auf offene Feuer abgelehnt und lediglich die Nutzung von Feuerschalen genehmigt hatte, trugen die Leubener am Sportplatz reichlich Baum- und Heckenschnittreste sowie Äste zusammen und entfachten anschließend ein Feuer, das auf einer Grundfläche von sieben mal elf Metern brannte und Flammen bis zu vier Metern Höhe schlug.

Polizei muss Löscharbeiten sichern

Anzeige
Lust auf neue Kunden?

Wie Sie mit der sz-Auktion gleich doppelt gewinnen und was Sie dafür tun müssen.

Ein Feuer dieses Ausmaßes blieb natürlich nicht lange unbemerkt. Gegen 22 Uhr gingen bei der Freiwilligen Feuerwehr Oschatz die Pieper an. Die Kameraden rückten auch umgehend zum Einsatzort aus, um das nicht genehmigte Walpurgisnacht-Feuer zu löschen. Doch das war schwerer als gedacht.

Denn die Leubener wollten nicht so recht einsehen, dass die Feuerwehrmänner ihrem launigen Abend ein jähes Ende setzten. Zwischen den Anwohnern, die in Vielzahl an dem Fest teilnahmen, und den Feuerwehrmännern kam es daraufhin zum Disput.

Erst die hinzugerufene Polizei konnte den Streit schlichten und den Feuerwehrmännern das Löschen des Feuers ermöglichen. Die zögerte angesichts der Größe des Feuers und des Funkenfluges auch nicht lange und machte sich an die Arbeit.

Die Leubener waren jetzt erst recht nicht mehr gut auf die Einsatzkräfte zu sprechen und bewarfen sie teils mit leeren Bierflaschen. Die Polizei konnte die Löscharbeiten jedoch absichern. Nun ermitteln die Beamten gegen einige Leubener wegen fahrlässigen Herbeiführens von Brandgefahr. Zudem wird wegen der Beleidigungen und versuchter gefährlicher Körperverletzung ermittelt. (SZ)