merken
PLUS Döbeln

Baum kippt bei Roßwein in die Mulde

Die Pappel liegt quer über den Fluss. Feuerwehr und THW brauchen für die Beräumung mehrere Stunden.

Kameraden der Roßweiner Feuerwehr befestigen ein Seil am Stamm der Pappel.
Kameraden der Roßweiner Feuerwehr befestigen ein Seil am Stamm der Pappel. © Dietmar Thomas

Roßwein. Unweit der Gaststätte "Grüne Aue" in Roßwein haben Kameraden der Roßweiner Feuerwehr und des Technischen Hilfswerks (THW) Döbeln am Montagvormittag einen Baum aus der Mulde geräumt.

"Die Pappel ist offenbar am späten Freitagabend umgestürzt", sagte Michael Klöden vom Bau- und Liegenschaftsamt der Stadt Roßwein. Am Montagmorgen sei dann die Landestalsperrenverwaltung informiert worden.

Anzeige
„Wir geben zurück, was wir erhalten haben“
„Wir geben zurück, was wir erhalten haben“

Den Dresdnern war während der Jahrhundertflut 2002 bundesweit geholfen worden. Nun will Dresden den aktuellen Hochwasseropfern helfen.

Das Wurzelwerk war aus der Uferböschung herausgebrochen, sodass der Baum keinen Halt mehr hatte und in den Fluss stürzte. "Wir sind am Montagmorgen alarmiert worden und haben nach der Besichtigung vor Ort Unterstützung durch das THW Döbeln angefordert", sagte Enrico Liebe, Einsatzleiter der Roßweiner Feuerwehr.

Christian Winkler vom THW Döbeln zieht mit dem Radlader einen Teil des Baumstamms auf eine Wiese.
Christian Winkler vom THW Döbeln zieht mit dem Radlader einen Teil des Baumstamms auf eine Wiese. © Frank Korn

Pappel in mehrere Teile zerlegt

Die Beräumung des etwa 15 Meter hohen Baumes dauerte reichlich drei Stunden. Der Stamm musste in mehrere Teile zerlegt werden.

Vom Hammerweg aus wurden die Teile mithilfe eines Radladers aus der Mulde gezogen und auf der angrenzenden Wiese abgelegt. Dort sollen sie später durch Mitarbeiter der Landestalsperrenverwaltung (LTV) abgeholt werden. "Der Wurzelballen stellt derzeit kein Fließhindernis dar und bleibt vorerst liegen", sagte LTV-Pressesprecherin Katrin Schöne.

Mehr zum Thema Döbeln