merken
PLUS Görlitz

Görlitz: Fünf Verletzte nach Kellerbrand

In einem Mehrfamilienhaus an der Bismarckstraße 27 ist in der Nacht zum Donnerstag ein Feuer ausgebrochen. Alle Bewohner mussten evakuiert werden.

Kameraden der Berufs- und Freiwilligen Feuerwehr Görlitz evakuierten das Mehrfamilienhaus, das völlig verqualmt war.
Kameraden der Berufs- und Freiwilligen Feuerwehr Görlitz evakuierten das Mehrfamilienhaus, das völlig verqualmt war. © Danilo Dittrich

Für die Mieter in der Bismarckstraße 27 in Görlitz endete die Nacht zum Donnerstag abrupt. Ein Zeuge sah schwarzen Rauch aus einem Fenster des Mehrfamilienhauses dringen und rief den Notruf. Die Rettungsleitstelle alarmierte um 4.45 Uhr die Feuerwehr. Polizei und Rettungsdienst kamen hinzu.

"Wir gingen erst einmal von einem Wohnungsbrand aus", berichtet Uwe Restetzki. Als der Leiter der Berufsfeuerwehr und seine Kameraden eintrafen, sahen sie zuerst auch nur den Rauch aus dem einen Fenster dringen. Doch schnell war klar: Das gesamte Treppenhaus ist total verqualmt. "Aufgrund der Situation erhöhten wir die Alarmstufe von Mittel- auf Großbrand." Dadurch rückte auch die gesamte Freiwillige Feuerwehr der Stadt Görlitz an, sodass am Ende 47 Kameraden mit 16 Fahrzeugen zum Einsatz kamen.

Die gesunde Drittelstunde
Die gesunde Drittelstunde
Die gesunde Drittelstunde

Impfen lassen? Neue Therapien? Was zahlen Kassen? Fragen rund um das Thema Gesundheit: hier gibt es Antworten. Redakteur Jens Fritzsche im Gespräch mit Experten.

Während sich ein Teil auf die Suche nach dem Brandherd machte, übernahm ein anderer die Evakuierung der 30 gemeldeten Bewohner. Dabei stellten die Kameraden fest, dass die Wohnungstüren bereits teilweise geöffnet waren - sodass der Rauch in alle Räume dringen konnte. "Möglicherweise wollten die Mieter über das Treppenhaus flüchten, aber standen vor einer schwarzen Wand", nennt Uwe Restetzki als möglichen Grund dafür. So mussten am Ende zehn Personen über die Drehleiter aus ihren Wohnungen geholt werden. Weitere 14 konnten die Kameraden durch das Treppenhaus nach draußen bringen. Sechs waren zum Zeitpunkt des Brandes nicht zu Hause.

Fünf Menschen erlitten leichte Verletzungen und mussten mit Verdacht auf eine Rauchgasvergiftung behandelt werden. Für die Mieter stand ein Bus zur Verfügung, den die Feuerwehr über die Stadtwerke anforderte.

Die Ursache des Feuers fand sich schließlich im Keller: Dort brannte nach ersten Hinweisen Unrat. Während die Evakuierung bis 6.30 Uhr abgeschlossen war, wird das Gebäude seither belüftet. Die CO2-Konzentration sei sehr hoch, berichtet Uwe Restetzki. Im Keller hingegen muss diese hingegen abgesaugt werden, weil er über keine Fenster verfügt. Seit 7.45 Uhr ist auch ein Brandursachenermittler im Einsatz.

In ihre Wohnungen zurück können die Mieter derzeit noch nicht. Wo die Türen offen standen, sei eine weitere Bewohnbarkeit auch schwierig, sagt der Feuerwehrleiter. Schließlich habe sich der Ruß überall abgesetzt. Die Höhe des Sachschadens kann aber noch nicht beziffert werden.

Mehr Nachrichten aus Görlitz lesen Sie hier.

Mehr Nachrichten aus Niesky lesen Sie hier.

Mehr zum Thema Görlitz