SZ + Zittau
Merken

Umgefallene Stehlampe löst Großeinsatz in Zittau aus

Wegen eines Brandes an der Böhmischen Straße in Zittau rücken Feuerwehr, Rettungsdienst und Polizei aus. Neben ihr auch der Katastrophenschutz. Warum?

Von Thomas Christmann
 2 Min.
Teilen
Folgen
Blick auf die Böhmische Straße.
Blick auf die Böhmische Straße. © Matthias Weber

Ein Großaufgebot an Einsatzkräften ist am Mittwoch an der Böhmischen Straße im Einsatz gewesen. Auslöser: Eine umgefallene Stehlampe in einem Zimmer einer Wohnung, in der sieben Jugendliche zusammen wohnen. "Sie fiel auf einen Kleiderhaufen, der anfing zu schmoren", berichtet Polizeisprecherin Anja Leuschner. Dadurch entwickelte sich starker Rauch.

Die hauptamtliche und freiwillige Feuerwehr in Zittau rückte 12.38 Uhr mit 20 Kameraden, zwei Geräte- und einem Leiterwagen aus. Neben ihr der Rettungsdienst und die Polizei mit je einem Fahrzeug. "Die Bewohner bekamen den Brand rechtzeitig mit, standen bereits vor dem Haus und waren damit alle außer Gefahr", berichtet Zittaus Feuerwehrchef Uwe Kahlert mit Blick auf die Rauchgasentwicklung. "Ein kleines Löschgerät hat ausgereicht, um den Brand zu löschen." Die Kameraden brachten die angeschmorten Sachen schließlich nach draußen und belüfteten die betroffene Wohnung.

Der Organisationsleiter vom Rettungsdienst entschied nach dem Eintreffen, einen Zug des Katastrophenschutzes samt Seelsorgeteam nachzufordern. Dieser betreute im Anschluss die Jugendlichen. "Aufgrund der äußerlichen Temperaturen konnten sie so im warmen Bus sitzen", berichtet der stellvertretende Kreisbrandmeister Peter Seeliger, der ebenfalls im Einsatz war. Zudem seien die Jugendlichen durch den Vorfall etwas aufgelöst gewesen, so sein Eindruck. Einer erlitt nach Auskunft von Polizeisprecherin Anja Leuschner gar einen Schock und musste ärztlich betreut werden. Ins Krankenhaus kam aber niemand der Bewohner.

Und nach einer Stunde konnte der Einsatz beendet werden. Die Jugendlichen durften auch wieder in die Wohnung zurück, nachdem diese ausreichend belüftet war. Der Schaden beläuft sich auf fünf Euro.