merken
PLUS Döbeln

Brand in Strocken: Nun sprechen die Opfer

Susann und Hans-Georg Munz betreiben die "Wundervolle Weihnachtswelt" in Strocken. Nach dem Feuer auf ihrem Hof beruhigen sie und machen Hoffnung.

Zwei Tage nach dem Scheunenbrand im Großweitzschener Ortsteil Strocken äußert sich das betroffene Ehepaar Susann und Hans-Georg Munz erstmals zu den Ereignissen von Dienstag.
Zwei Tage nach dem Scheunenbrand im Großweitzschener Ortsteil Strocken äußert sich das betroffene Ehepaar Susann und Hans-Georg Munz erstmals zu den Ereignissen von Dienstag. © Erik-Holm Langhof

Großweitzschen. Mittlerweile sind zwei Tage seit dem Scheunenbrand in Strocken, Ortsteil von Großweitzschen, vergangen. Nun haben sich die Besitzer des gerade neu sanierten und dann abgebrannten Objektes Susann und Hans-Georg Munz erstmals öffentlich geäußert.

Am Freitagmorgen ist auf der Startseite der Homepage der "Wundervollen Weihnachtswelt" ein langer Text zu lesen. Er beginnt mit den Worten "Es gibt eine Zeit vor einem Unglück und eine Zeit danach". Unterzeichnet ist er von den beiden Betreibern der Ausstellung und Besitzern des Hofes.

Anzeige
Arbeitsschutz für Profis
Arbeitsschutz für Profis

Vom Handschuh bis zum Helm, von Atemschutz bis Berufsbekleidung: bei HOLDER in Dresden ist das Angebot riesig.

"Die Weihnachtswelt wird pünktlich die Tore öffnen"

Darin schreiben die beiden, dass sie "unendlich traurig" seien, betonen jedoch im nächsten Satz auch: "Die Weihnachtswelt, die Eisenbahnscheune, das Wohnhaus sind unbeschadet geblieben. Unsere treuen Mitarbeiter, Eddi der Hund, Mogli die Katze und wir sind unversehrt. Nur unsere Herzen tun weh."

Susann Munz, die nach Angaben der Polizei am Dienstag mit einer weiteren Person noch versucht hatte, letzte Gegenstände aus der Scheune zu holen und später mit Verdacht auf eine Rauchgasvergiftung im Rettungswagen lag, scheint unverletzt geblieben zu sein. Das bestätigte sie bereits am Dienstag auf telefonische Anfrage von Sächsische.de.

In ihrer Stellungnahme erklären beide, dass nun die Zeit komme, in der Lösungen für alles gefunden werden müssen. "Die Weihnachtswelt wird pünktlich am 16. Oktober 2021 die Tore öffnen", versichert das Ehepaar. "Die Vorbereitungen dafür gehen weiter." Ferner sollen auch alle Hochzeiten, Jubiläen und Feste, die im Veranstaltungsraum des Hofes gebucht wurden, stattfinden.

Auf der Internetseite der "Wundervollen Weihnachtswelt" äußern sich die Betreiber Susann und Hans-Georg Munz erstmals nach dem Brand am Dienstag zu den Ereignissen.
Auf der Internetseite der "Wundervollen Weihnachtswelt" äußern sich die Betreiber Susann und Hans-Georg Munz erstmals nach dem Brand am Dienstag zu den Ereignissen. © Screenshot: SZ

Susann und Hans-Georg Munz danken "allen, die an uns gedacht und Hilfe angeboten haben. Das macht Mut." Respekt zollen sie in ihrer Stellungnahme auch den Feuerwehrleuten aus Großweitzschen, Leisnig und Döbeln sowie den Mitarbeitern des Deutschen Roten Kreuzes, den Seelsorgern der Diakonie Rochlitz, der Polizei sowie den Landwirten, die zusätzlich die Wasserversorgung sichergestellt haben.

  • Nachrichten aus der Region Döbeln von Sächsische.de gibt es auch bei Facebook und Instagram

Weiterführende Artikel

Brand in Strocken: Wie geht’s nun weiter?

Brand in Strocken: Wie geht’s nun weiter?

Einen Tag nach dem Feuer haben Ermittler die Brandursache festgestellt. Unterdessen wird die Diskussion um die Löschwasserversorgung laut.

Weihnachtswelt Strocken in Trümmern

Weihnachtswelt Strocken in Trümmern

Das Feuer vernichtet die Theaterscheune komplett. Zwei Personen müssen mit einer Rauchgasvergiftung behandelt werden - Beitrag mit Video.

Insgesamt wollen die beiden Strockener Hoffnung verbreiten und beenden ihre Veröffentlichung auf der Internetseite mit folgenden Worten: "Die Linden blühen auf unserem Hof und man riecht ihren herrlichen Duft. Es brummelt und summt darin. Ein Zeichen dafür, dass das Leben weiter geht. Und das ist doch schön!"

Mehr zum Thema Döbeln