merken
Dresden

Dresden: Mehrere Autos brennen aus

Im Stadtteil Löbtau ist in der Nacht zum Sonntag ein Audi in Flammen aufgegangen. Zuvor brannten Autos in Trachau.

In Dresden-Löbtau hat in der Nacht zum Sonntag ein Auto gebrannt.
In Dresden-Löbtau hat in der Nacht zum Sonntag ein Auto gebrannt. © Roland Halkasch

Dresden. In Löbtau ist am späten Samstagabend ein Audi A6 in Flammen aufgegangen. Das Auto war an der Altfrankener Straße geparkt. Gegen 23.20 Uhr wurde die Feuerwehr alarmiert, der Wagen würde brennen.

Der Innenraum des Autos brannte aus.
Der Innenraum des Autos brannte aus. © Roland Halkasch

Als Einsatzkräfte der Löbtauer Wache und der Freiwilligen Feuerwehr Gorbitz eintrafen, schlugen bereits Flammen aus dem Audi. Mit zwei Strahlrohren löschten die Feuerwehrleute den Brand. In der Umgebung abgestellte Fahrzeuge und umliegende Gebäude wurden bei dem Feuer nicht beschädigt. Der Innenraum des Autos brannte dagegen aus.  Die Altfrankener Straße war wegen der Löscharbeiten in der Nacht gesperrt. Die Polizei ermittelt jetzt zur Brandursache. 

Anzeige
Eine Automatikuhr für Sammler und Kenner
Eine Automatikuhr für Sammler und Kenner

Die sportlich elegante 29er Casual aus dem Hause Mühle-Glashütte gibt es ab sofort in der auf 300 Stück limitierten Sonderedition „30 Jahre Deutsche Einheit“.

Früher am Tag brannte bereits ein Mercedes Benz in Alttrachau. Gegen 16 Uhr war die Feuerwehr gerufen worden. Auch hier war das Auto am Straßenrand geparkt. Die Flammen griffen bereits auf einen Dacia Duster über. 

In Alttrachau brannte es bereits gegen 16 Uhr am Sonnabend.
In Alttrachau brannte es bereits gegen 16 Uhr am Sonnabend. © Roland Halkasch

Mit einem Strahlrohr löschten Einsatzkräfte der Übigauer Wache den Brand. An beiden Fahrzeugen entstand vermutlich Totalschaden. Auch in diesem Fall ermittelt die Polizei zur Brandursache.(SZ)

Abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter "Dresden kompakt" und erhalten Sie alle Nachrichten aus der Stadt jeden Abend direkt in Ihr Postfach.

Mehr Nachrichten aus Dresden lesen Sie hier.

Mehr zum Thema Dresden