merken
PLUS Döbeln

Havarie in Hartha: 1.600 Haushalte ohne Gas

Bei Bauarbeiten an der Gartenstraße Ecke Otto-Buchwitz-Straße wurde eine Hauptleitung beschädigt. Das hat weitreichende Konsequenzen in der Stadt.

Beim Verlegen des neuen Breitbandes kam es am Mittwochmorgen zu einem Missgeschick. Es entstand Gasleck an der Gartenstraße Ecke Otto-Buchwitz-Straße.
Beim Verlegen des neuen Breitbandes kam es am Mittwochmorgen zu einem Missgeschick. Es entstand Gasleck an der Gartenstraße Ecke Otto-Buchwitz-Straße. © Dietmar Thomas

Hartha. Von etwa 7.30 Uhr bis zum Nachmittag hatten mehrere hundert Harthaer am Dienstag keinen Zugang zum Gas. Hintergrund war ein Leck an einer Hauptleitung, verursacht durch Bauarbeiten.

Wie Harthas Bürgermeister Ronald Kunze (parteilos) auf Anfrage von Sächsische.de mitteilt, wurden die Feuerwehrleute aus Hartha und Gersdorf am Morgen zunächst zu einer defekten Gasleitung an die Ecke Otto-Buchwitz-Straße/Gartenstraße gerufen.

Wandern
Schritt für Schritt
Schritt für Schritt

Gerne an der frischen Luft und immer in Bewegung? Wanderwege, Tipps und Tricks finden Sie hier.

„Dort haben Bauarbeiten der Firma Web+Phone, die derzeit das Breitbandkabel verlegen, mit einer Fräse eine Gas-Hauptleitung beschädigt“, so Kunze. „Dadurch trat Gas aus, was in einem größeren Radius gut zu riechen war.“

Gasversorger muss Gasleitung in Hartha reparieren

Der durch die Feuerwehr alarmierte Gasversorger Mitnetz Gas nahm die entsprechende Leitung im Anschluss an die Havarie außer Betrieb.

Nach Angaben von Bürgermeister Ronald Kunze, der sich vor Ort ein Bild der Lage gemacht hatte, sei „das halbe Hartha“ von der Außerbetriebnahme betroffen. Mitnetz-Pressesprecherin Evelyn Zaruba bestätigt auf Anfrage den Ausfall bei etwa 1.600 Haushalten und acht kommunalen Einrichtungen.

Darunter auch die Pestalozzi-Schule sowie der Kindergarten „Kinderhaus“. In beiden Einrichtungen seien die Heizungen somit nicht nutzbar gewesen, sagt der Bürgermeister. „Bei den derzeitigen Temperaturen ist das nicht das Problem“, sagt Ronald Kunze. „Gravierender ist, dass die Kinder im Kinderhaus nicht bekocht werden konnten und es kein warmes Wasser in den Einrichtungen gab.“

Diese Maschine beschädigte bei Fräsarbeiten die Gasleitung unter dem Fußweg.
Diese Maschine beschädigte bei Fräsarbeiten die Gasleitung unter dem Fußweg. © Dietmar Thomas
Am Morgen war zunächst die Feuerwehr aus Gersdorf und Hartha vor Ort, um die Gefahrenstelle abzusperren.
Am Morgen war zunächst die Feuerwehr aus Gersdorf und Hartha vor Ort, um die Gefahrenstelle abzusperren. © Dietmar Thomas

Alternativ habe die Stadt den betroffenen Kindern in der Einrichtung in der Straße der Jugend eine kalte Mahlzeit bereitgestellt, so der Bürgermeister. Die Bauarbeiten an der Gasleitung dauerten bis in den Dienstagmittag an. Erst musste die Stelle ausgehoben und im Anschluss erneuert werden.

Gegen 12.40 Uhr wurde die Leitung wieder in Betrieb genommen. Zwischen 13 und 14 Uhr waren auch die kommunalen Einrichtungen wieder am Netz angeschlossen, so Sprecherin Evelyn Zaruba. Aufgrund der Bauarbeiten blieben die Otto-Buchwitz-Straße sowie die Gartenstraße im betroffenen Bereich gesperrt.

Nicht die erste Gas- und Wasserhavarie in Hartha

Zuletzt im Februar dieses Jahres kam es auf der Pestalozzistraße zu einem Leck in der Trinkwasserleitung, ebenfalls verursacht durch die Firma, die den Breitbandausbau vorantreibt.

„Sie hat beim Verlegen der Rohre für die Glasfaserkabel die Trinkwasserhauptleitung in der Pestalozzistraße erwischt“, so Tina Stroisch, Leiterin Unternehmenskommunikation von Veolia Wasser Deutschland GmbH im Februar. Etwa 100 anliegende Haushalte waren zeitweise ohne Frischwasser.

  • Nachrichten aus der Region Döbeln von Sächsische.de gibt es auch bei Facebook und Instagram

Das letzte Gasleck gab es im Januar 2019 in Hartha. Damals wurde eine Leitung an der Ecke Sonnenstraße/August-Bebel-Straße beschädigt. Dadurch waren rund 1.000 Kunden im Winter ohne Gas – auch die Schule. Aufgrund der fehlenden Heizung musste der Unterricht vorzeitig beendet werden.

Richtige Explosionsgefahr gab es hingegen im August 2018. Anwohner der Goethestraße hatten in Höhe des ehemaligen Fernsehgeschäftes Gasgeruch bemerkt und die Polizei informiert. Später wurde auch die Feuerwehr hinzugezogen.

Weiterführende Artikel

Abfackeln nach Gas-Havarie in Hartha

Abfackeln nach Gas-Havarie in Hartha

Um die gewohnte Qualität wieder zu garantieren, muss die Mitnetz Gas auch zwei Tage nach dem Unfall an ihren Leitungen arbeiten.

Gefunden wurde auf dem Gelände der ehemaligen Bäckerei eine alte Gasleitung, die nach ersten Schätzungen in den 1970er Jahren gebaut worden ist. Aus dieser trat Gas aus, nachdem Diebe an einer alten Anschlussleitung Messing gestohlen hatten.

Hinweis: Dieser Beitrag wurde gegen 15.15 Uhr mit weiteren Informationen zum Gasleck und den Folgen aktualisiert.

Mehr zum Thema Döbeln