merken

Döbeln

Feuerwehrgerätehaus Beicha wird teurer

Zusätzliche Forderungen und gestiegene Baupreise haben die Kosten in die Höhe getrieben.

Die Kalkulation fürs neue Feuerwehrgerätehaus in Beicha ist nicht aufgegangen.
Die Kalkulation fürs neue Feuerwehrgerätehaus in Beicha ist nicht aufgegangen. © Dietmar Thomas

Döbeln. Die Kosten für das Feuerwehrgerätehaus in Beicha fallen deutlich höher aus als geplant. Im Haushalt sind insgesamt 564.000 Euro vorgesehen. Diese Summe reicht bei Weitem nicht. Die Stadtverwaltung rechnet jetzt mit Kosten von rund 725.000 Euro. 

Es gibt mehrere Gründe für diese Steigerung. So hatte es Eingriffe ins Raumprogramm durch die Unfallkasse und Forderungen für zusätzlichen Brandschutz gegeben. Ein Rolltor konnte nicht wie geplant von Ebersbach nach Beicha umgesetzt werden. Durch den Abbruch einer Scheune waren allein 12.000 Euro zusätzlicher Kosten entstanden.

Anzeige
Döbeln, eine Stadt erleben

Wir laden Sie ein, mit uns auf eine Entdeckungsreise durch die wunderschöne Muldestadt zu gehen. Erleben Sie, was in Döbeln steckt mit dem BOULEVARD Döbeln

Deutlich gestiegen sind gegenüber den Schätzungen die Baupreise. Allein dadurch war eine Steigerung von rund 127.000 Euro zustande gekommen. Vergeben werden muss noch die Erneuerung der Außenanlage, was geschätzt 75.000 Euro kosten wird.

Eigentlich sollte das Dorfgemeinschaftshaus, das zum Teil von der Feuerwehr mit genutzt wird, auch gleich saniert werden. Die Stadt hatte dafür aber nicht wie erhofft Fördermittel erhalten und das Vorhaben zurückgestellt. Die Bauleistungen werden in diesem Bereich deshalb auf das absolut Notwendige wie die Zufahrt für die Feuerwehr, die Entwässerung und die Gasversorgung reduziert.

Um die Zusatzausgaben abzusichern, werden 74.000 Euro nicht benötigte Mittel für den Kauf der neuen Drehleiter umverteilt. Außerdem entnimmt die Stadt rund 24.000 Euro der Rücklage.