Teilen:

Feuerwehrleute löschen Waldstück

© Rolf Ullmann

Über 60 Kameradinnen und Kameraden aus Niesky und Umgebung sind Sonntagmittag im Einsatz.

Von Rolf Ullmann

Niesky. Beim Löschen eines Brandes, zumal in einem Waldstück, werden die Kameraden sehr häufig mit zwei heftigen Widersachern konfrontiert. Diese bestehen aus der Unzugänglichkeit des Geländes und dem zu Beginn sehr oft auftretenden Wassermangel zum Löschen der Flammen und Brandnester. Genau damit musten die Kameraden aus mehreren Wehren am Sonntagmittag fertig werden, als sie gegen 11.30 Uhr zum Löschen eines Entstehungsbrandes, nahe Neuhof am Stadtrand von Niesky, gerufen wurden. Der Brand war aus bisher ungeklärter Ursache in einer umzäunten Schonung, mit jungem Mischwald ausgebrochen. Schnell hatte sich erwiesen, dass die Brandbekämpfung nur von einer Seite aus möglich war. Deshalb mussten einige Hundert Meter Schlauchleitung verlegt werden. Die zu Beginn eingesetzte Zahl von Tanklöschfahrzeugen reicht nicht für eine kontinuierliche Wasserversorgung aus. Deshalb alarmiert die Leitstelle nach den Freiwilligen Feuerwehren Niesky, Horka und See auch noch die Wehren von Kosel, Stannewisch und Trebus. Letztendlich sind über 60 Kameradinnen und Kameraden mehrere Stunden im Einsatz, um die Entstehung eines größeren Waldbrandes zu verhindern und die bereits bestehenden Brandstellen zu löschen. Dieses Ziel gelingt schließlich nach rund zwei Stunden. Die Verantwortlichen achten während des Einsatzes darauf, dass die Feuerwehrleute durch frische Kräfte abgelöst und mit Getränken versorgt werden. Stadtwehrleiter Steffen Block schätzt als Einsatzleiter das Zusammenwirken und die Einsatzbereitschaft aller Beteiligten als sehr gut ein.

Vor dem Einsatz wird jeder der zweiköpfigen Trupps in die Aufgabe und in die Lage eingewiesen. © Rolf Ullmann
Mit der Motorsäge legen Kameraden eine Schneise bis zur Einsatzstelle und danach durch die Brandstelle an. © Rolf Ullmann
In diesem Behälter finden nicht 5000 Liter Bier, sondern das dringend benötigte Löschwasser Platz. © Rolf Ullmann