merken

Dresden

"Filmmusik verbindet die Welten"

Nina Eichinger bringt am Sonntag die Kino-Blockbuster Hollywoods in den Kulturpalast.

Nina Eichinger führt im Kulturpalast durch den Filmmusik-Abend.
Nina Eichinger führt im Kulturpalast durch den Filmmusik-Abend. © C. Grahamm

Frau Eichinger, wie und wann haben Sie zur klassischen Musik gefunden?

Die Klassik begleitet mich schon mein ganzes Leben. Bei uns zu Hause lief immer viel Klassik, schon zum Frühstück. Abends waren dann Opern angesagt. Das hat mich sicher ein Stück weit geprägt.

Die Drittelstunde – der SZ-Podcast

Aktuelle Themen sowie Tipps und Tricks für den Alltag: Fabian Deicke stellt Experten verschiedener Gebiete die Fragen der SZ-Community.

Dem deutschen Fernsehpublikum sind Sie vor allem als Jurorin bei "Deutschland sucht den Superstar" bekannt geworden. Ist das nicht sehr weit weg davon?

Ich habe einfach schon viel ausprobieren dürfen und bin sehr froh darüber. Kurz nach DSDS kamen die ersten Anfragen, ob mir vorstellen könnte, Klassik zu moderieren. Für das ZDF habe ich dann viele Opernvorführungen begleitet und durfte schließlich auch den Echo Klassik einige Jahre lang moderieren.

Haben Sie bedauert, dass der Echo beerdigt wurde?

Ja, sehr. Ich vermisse ihn noch heute.

Der Klassik sind Sie dennoch treu geblieben, wie Sie am Sonntag in Dresden beweisen werden. Was ist das Faszinierende an den Kompositionen von Hans Zimmer und John Williams?

Diese beiden gehören einfach zu den größten Komponisten unseren Zeit. Ihre Werke, fulminant gespielt von einem großen Orchester, bringen so viel Emotion herüber. Dieser Kraft kann sich niemand entziehen. Man hat sofort die Bilder der Filmklassiker im Kopf: Star Wars, E.T., Indiana Jones …

Was ist Ihre Rolle an dem Abend?

Ich werde zwischen den Stücken moderieren und den Gästen einige Anekdoten und Fakten zu den Filmen erzählen. Das ist mal lustig und mal einfach erstaunlich.

Worauf darf sich der Zuschauer freuen?

Die Filmmusik verbindet die Welten, nicht nur für mich, die ja ursprünglich von der Schauspielerei kommt, sondern auch für die Besucher. Schon bei meiner Premiere vor einigen Tagen in München habe ich gesehen, dass das Publikum selten so gemischt war. Opern- und Klassikfreunde kommen hier genauso auf ihre Kosten wie Filmfans.

Karten für "The Sound Of Hans Zimmer & John Williams" am Sonntag im Kulturpalast gibt es ab 56,50 Euro beim SZ-Ticketservice.

Abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter "Dresden kompakt" und erhalten Sie alle Nachrichten aus der Stadt jeden Abend direkt in Ihr Postfach.

Mehr Nachrichten aus Dresden lesen Sie hier.