merken

Weißwasser

Findlingspark ab morgen wieder offen

Der feierliche Saisonstart mit einer Ausstellungseröffnung findet dann am 1. April statt.

Findlingspark Nochten © Foto: Andreas Kirschke

Nochten. Am morgigen Freitag startet der Findlingspark Nochten in seine 16. Saison. Auch in 2019 werden zahlreiche Veranstaltungen, wie Frühlingsfest (7. April), Familienfest zum Ostermontag, Pflanzenbörsen (1. Mai und 29. September) oder Heidefest (25. August) organisiert, heißt es in der Einladung.

Der Findlingspark existiert seit 16 Jahren. Das Dorf Nochten aber hat eine viel längere Geschichte. Wie viele Einwohner hatte Nochten 1552? Warum war das Jahr 1740 besonders tragisch für die Nochtener? Wie haben die Menschen hier früher gelebt, womit ihren Lebensunterhalt verdient? Und was haben Fürst Pückler oder schwedische Soldaten mit dem Dorf zu tun? Antworten auf diese Fragen finden Interessierte in einer Ausstellung „Zu den Wurzeln. Die wechselvolle Geschichte des sorbischen Dorfes Nochten.“, die im Besucherzentrum des Findlingsparks am 1. April eröffnet wird.

Anzeige
Symbolbild Anzeige

Wenn Maschinen denken

In Hollywoodfilmen übernehmen Roboter schon mal die Weltherrschaft. Künstliche Intelligenz als Horrorszenario. Die Realität ist jedoch nicht weniger spektakulär. An der TU Dresden beginnen Supercomputer zu lernen.

Die Vernissage erfolgt im Zuge der feierlichen Saisoneröffnung 2019 im Beisein des sächsischen Ministerpräsidenten Michael Kretschmer, des Domowina-Vorsitzenden David Statnik und des Landrates Bernd Lange. Die Veranstaltung beginnt um 15 Uhr mit einer Podiumsdiskussion zum Thema „Zukunft der Lausitz“. (red)