merken

Firmen bleiben für Schüler weiter offen

Die Berufsorientierung ist nach der Woche der offenen Unternehmen nicht zu Ende. Jugendliche haben weitere Möglichkeiten der Information.

© André Braun

Döbeln. Im Landkreis werden interessante Berufsausbildungen und duale Studienangebote unterbreitet. Das ist zur Woche der offenen Unternehmen wieder einmal sichtbar gewesen. „Diese Woche gibt es sachsenweit und ist ein großes Puzzlestück bei der Berufsorientierung“, so Karin Ilgert, Projektkoordinatorin beim Landratsamt Mittelsachsen. In der vergangenen Woche wurden im Landkreis 205 Berufsbilder von 225 Unternehmen präsentiert. Etwa ein Drittel der Besuchsangebote wurde genutzt. Das findet Karin Ilgert schade. Dabei gebe es gerade in den sogenannten MINT-Fächern – Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften, Technik, ein großes Angebot sowohl für männliche als auch weibliche Bewerber.

Anzeige
Symbolbild Anzeige

Damit es nicht zu spät ist

Damit Ihnen auch in Gefahrensituationen das Bremsen gelingt. Auf Volkswagen Original Bremsen können Sie sich verlassen.

Wer noch Interesse hat, sich über den Beruf des Technischen Systemplaners zu informieren, hat am heutigen Sonnabend bei Baierl & Demmelhuber im Ortsteil Schlegel ab 9 Uhr die Möglichkeit. Informationen zu den Berufen Polsterer, Holzmechaniker und Industriekaufmann gibt es ebenfalls ab 9 Uhr bei der Hinkel Polstermöbel GmbH in Schweikershain. „Wenn Jugendliche aus gesundheitlichen oder anderen Gründen die Angebote der Unternehmen die Woche nicht wahrnehmen konnten, sind sicher auch noch Terminabsprachen mit den Verantwortlichen möglich“, so die Projektkoordinatorin.

Damit die Jugendlichen die Angebote der Woche der offenen Unternehmen besser nutzen können, wäre es von Vorteil, wenn diese in den Unterrichtsplan mit aufgenommen würde. Das sei allerdings eine Aufgabe der Landespolitik, so Ilgert.

Dass aber solche Regelungen sinnvoll sind, zeigt der Berufsinformationstag der drei Oberschulen Hartha, Waldheim und Leisnig in der Hartharena, der für alle Beteiligten erfolgreich war – es handelte sich um eine Pflichtveranstaltung für die Schüler. Ein weiterer Puzzlestein der Berufsorientierung sind die Projekttage „Schule macht Betrieb“ in Freiberg, Mittweida und in Döbeln. Im WelWel gibt es am 22. September wieder die große Berufsorientierungsmesse. (DA/je)