merken

Firmen helfen Sportlern

Auf dem Wölkauer Sportplatz liegen seit einigen Tagen Berge von Steinmehl. Aus gutem Grund.

© Uwe Soeder

Wölkau. 500 Tonnen Steinmehl aus dem Splittwerk am Klosterberg spendierte die Basalt AG dem Demitzer Sportverein. „Bei Bedarf können wir noch bis zu 250 weitere Tonnen im Steinbruch abholen“, sagt Vereinsvorsitzender Klaus Wenzel. Er freut sich über die Hilfe der Basalt AG – ebenso wie über die der Firma Enzersberger. Sie brachte die Mengen an Steinmehl mit ihren Lkws vom Steinbruch zum Sportplatz nach Wölkau. Ebenfalls eine Sponsorenleistung. „Dafür beiden Firmen ein herzliches Dankeschön“, sagte Klaus Wenzel.

Anzeige
Symbolbild Anzeige

OSTRALE Biennale O19

Die zweite Biennale und 12. OSTRALE widmet sich ab dem 11. Juni bis zum 1. September dem Leitgedanken „ismus“.

Mit dem Baumaterial soll die Decke des Sportplatzes erneuert werden. Momentan lagert das Steinmehl auf der einen Hälfte des Platzes. „Wegen des Frostes konnten wir noch nicht beginnen, das Material breit zu machen“, sagt Klaus Wenzel. Zum einen sind Teile des Mehls gefroren. Zum anderen sitzt der Frost noch im Boden. „Da würden wir zurzeit mehr Schaden als Nutzen bewirken“, sagt der Vereinsvorsitzende. Erst, wenn der Platz frostfrei ist, können die Arbeiten beginnen. Die Sportler wollen selbst Hand anlegen; sie freuen sich aber auch über die Unterstützung weiterer Firmen aus der Region.

Der Sportverein Demitz-Thumitz hat rund 300 Mitglieder. Die Fußballer als Hauptnutzer des Platzes stellen aktuell nur zwei Mannschaften: die Alten Herren und ein hoffnungsvolles F-Jugendteam, das im vergangenen Jahr erfolgreich gestartet ist und auf dem viele Hoffnungen liegen, dass Demitz in der Zukunft wieder stärker im Fußball auf Kreisebene vertreten sein wird. Nur die Jugendmannschaft steht im Punktspielbetrieb. Mit Blick auf den Start in die Rückrunde wurde das Steinmehl nur auf der einen Hälfte des Platzes abgelagert, die andere Hälfte wurde freigelassen. „Für den Fall, dass unsere Jüngsten den Platz für ihre Spiele schon ab Mitte März brauchen“, sagt Klaus Wenzel. (SZ)