merken

Firmen werben auf Messe um Nachwuchs

Mehrere Unternehmen aus dem Osterzgebirge stellen sich auf der Ausbildungsmesse Karrierestart in Dresden vor. Eines wirbt mir einer besonderen Titel.

© PR

Von Maik Brückner

Dippoldiswalde. Moritz Schmidt hat seine Entscheidung nicht bereut. Vor drei Jahren begann der junge Mann eine Uhrmacherausbildung beim Luxusuhrenhersteller Lange. Als seine Lehrwerkstatt jüngst zum Tag der offenen Tür einlud, stellte er sich neben den Uhrmachertisch und erklärte den jungen Leuten, was ein Uhrmacher können muss und welche Möglichkeiten er später hat.

Anzeige
Versuch macht klug - die Universitätsschule
Versuch macht klug - die Universitätsschule

Die Universitätsschule Dresden ist ein sogenannter Schulversuch. Bundesweit gilt sie als Vorreiter für eine neue Form des Unterrichts – nicht erst seit Corona.

Er kann seinen Meisterabschluss machen oder studieren. Die Firma Lange unterstützt die jungen Leute so gut es geht, sagt Christine Land, Personalleiterin bei Lange. Das habe ein Interesse, dass die jungen Leute in der Firma bleiben. Denn das Unternehmen ist auf Wachstumskurs. Es sucht nicht nur neue Mitarbeiter, sondern bildet seit 1997 auch aus. Seither haben 150 Uhrmacher die Lange’sche Lehrwerkstatt verlassen, um in der Manufaktur zu arbeiten. Mit den Jahren schuf Lange weitere Zusatzangebote wie Sprachkurse und Exkursionen. Das alles zeigte Früchte, sagt Frau Land. Die Firma habe hervorragende Uhrmacher hervorgebracht, die Kammer- und Jahresbeste wurden. Und auch die Lehrmeister halten mit den weiter anwachsenden Anforderungen mit. Sie lassen sich regelmäßig schulen. Langes Anstrengungen in der Ausbildung wurden jetzt belohnt. Die Industrie- und Handelskammer (IHK) zeichnete die Firma Lange in diesem Jahr als vorbildlichen Ausbildungsbetrieb aus. „Diese Auszeichnung gibt es seit 2010“, sagt IHK-Sprecher Lars Fiehler. Seither wurden 33 Unternehmen geehrt, davon vier im letzten Jahr. Darunter war der Kabelhersteller Spinner aus Lauenstein.

Lange wird die neue Auszeichnung nun gezielt für Werbung einsetzen, um junge Leute zu finden, die Uhrmacher werden wollen. Zum ersten Mal werde der Titel am Wochenende in Dresden eingesetzt. Dort beginnt am Freitag die Ausbildungsmesse Karrierestart, auf der auch andere Firmen des Osterzgebirges um junge Leute zu werben. Die sind begehrt, weil es vergleichsweise wenige gibt. Denn es macht sich bemerkbar, dass nach der Wende 1989/1990 wesentlich weniger Kinder in Sachsen geboren wurden. Lange hat es geschafft, für junge Leute attraktiv zu sein, sagt Frau Land. In den letzten Jahren gab es auf einen Ausbildungsplatz durchschnittlich 15 Bewerbungen. Der Auftritt in Dresden soll nun dazu beitragen, dass das so bleibt.

Karrierestart 2016

Aussteller aus der Region

Uhrmacherschule Alfred Helwig des Glashütter Uhrenbetriebes;

Lange’sches Aus- und Weiterbildungszentrum der Firma Lange;

Zinnwalder Hotel Lugsteinhof;

Schellerhauer Best Western Ahorn Hotel Stephanshöhe;

Autozulieferer Selectrona aus dem Dippoldiswalder Reinholdshain;

Berufliches Schulzentrum Otto Lilienthal Freital-Dipps, zu dem auch die Glashütter Uhrmacherschule gehört;

Staatsbetrieb Sachsenforst informiert über das Berufsbild Forstwirt

Ort, Öffnungszeiten und Preise

Ort: Messe Dresden, Messering 6;

Öffnungszeiten: Freitag, 22. Januar: 9-17 Uhr; Sonnabend, 23.Januar und Sonntag, 24. Januar, 10-17 Uhr;

Eintritt: 5 Euro/3,50 Euro (ermäßigt)/mit SZ-Card: 3,50 Euro.

1 / 2